Noroviren : Wie sicher sind die Sylter Austern?

Ein kleiner Dreh mit dem Messer, schon hat Bine Pöhner die Auster geöffnet.
Foto:
Ein kleiner Dreh mit dem Messer, schon hat Bine Pöhner die Auster geöffnet.

Während Dänemark vor Noroviren in Austern warnt, sind in Nordfriesland keine Fälle bekannt,

von
23. Januar 2015, 05:58 Uhr

Sie gelten als edle Delikatesse – doch wenn der Feinschmecker Pech hat, können sie ihm fies auf den Magen schlagen: In regelmäßigen Abständen wird in einzelnen europäischen Regionen vor dem Verzehr von rohen Austern gewarnt. Sie können den Norovirus in sich tragen, der eine Magen-Darm-Erkrankung auslösen kann.

Nun erfolgt die Warnung aus nächster Nähe: In Süddänkemark warne der amtsärztliche Dienst davor, wilde Austern aus dem Wattenmeer zu verspeisen –Noro-Viren-Gefahr, schreibt die Tageszeitung Der Nordschleswiger. Das Wattenmeer Süddänemarks ist von der Insel nicht weit entfernt. Droht also auch von den Sylter Austern Gefahr?

Bine Pöhner, die Geschäftsführerin von Dittmeyer’s Austern Compagnie in List gibt Entwarnung: Die achtzig bis hundert Tonnen Austern, die von ihrem Unternehmen jährlich geerntet werden, werden regelmäßig auf den Noro-Virus getestet. Im Hochsommer erfolgt diese Untersuchung wöchentlich, im Winter werden Pöhners Austern alle zwei bis vier Wochen untersucht. „Bisher waren alle Ergebnisse negativ“, sagt die Geschäftsfrau. Dass die Dänen Probleme mit verunreinigten Austern haben, höre sie allerdings immer wieder. Auch in den vergangenen Tagen hätten dänische Kunden bei ihr angerufen, um nachzufragen, ob denn ihre Austern gesund seien. Obwohl die Austern Compagnie neben Zuchtaustern auch gesammelte wilde Austern verkauft und somit auch testen lässt, betont Pöhner, dass sie natürlich keinen Blankoschein für alle wilden Austern im Sylter Wattenmeer ausstellen kann: „In einigen Bereichen sammeln wir gar nicht.“ Aber auch beim nordfriesischen Kreisveterinäramt sind bisher keine Fälle von einer Noro-Virus-Übertragung durch hiesige Austern bekannt. Wer einen Fischereischein hat – der ist für das Sammeln der wilden Austern Pflicht - kann also momentan rund um Sylt ohne größere Bedenken bis zu einem Zehn-Liter-Eimer voll wilde Austern sammeln. Natürlich nur dort, wo das Betreten des Wattenmeers erlaubt ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen