zur Navigation springen

Hüllenloses Badevergnügen : Wie Lists FKK–Strand einst für Furore sorgte

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

In der Serie „111 Orte auf Sylt“ geht es heute darum, wie der Strandabschnitt Abessinien seinen Namen bekam.

shz.de von
erstellt am 03.Jun.2015 | 20:00 Uhr

Sansibar, Samoa und Abessinien – auf Sylt liegen diese Orte nur wenige Kilometer voneinander entfernt und entpuppen sich als klangvolle Namen für ausgewiesene Bereiche hüllenlosen Badevergnügens. Auf den Kurdirektor Christian Sibbersen gehen die berühmt gewordenen weißen Holzschilder zurück, die nach dem Zweiten Weltkrieg mannigfach entlang der Dünenkante aufgestellt wurden. Auf ihnen war folgende Warnung zu lesen: „Dieses Gebiet darf ohne ordnungsgemäße Badebekleidung nicht verlassen werden.“

Auf gut Deutsch: Innerhalb dieser abgesteckten Grenze von 1,5 Kilometern durfte in Abessinien jeder tun und vor allem so viel Kleidung lassen, wie er wollte. Dennoch entbrannten am Stichwort Freikörperkultur in den 1950er Jahren Moraldebatten, die Zeitungsseiten und ganze Aktenordner im Rathaus füllten. Schließlich war „nach der noch in Kraft befindlichen Polizeiverordnung zur Regelung des Badewesens vom 10.7.1942 […] das öffentliche Baden allgemein nur in Badekleidung gestattet“. Zusätzlich sorgten die Beschlagnahmungen von Ansichtskarten, die den Strandabschnitt Abessinien mit hüllenlos Badenden abbildeten, für weitere Schlagzeilen und verhalfen ihm dadurch erst recht zur Popularität.

Wie aber kam der FKK-Bereich „Abessinien“ zu seinem Namen? In einem schweren Oktobersturm 1935 lief der französische 6000-Tonnen-Frachter „Adrar“ bei Buhne 31 auf Grund. Der Kapitän untersagte das Betreten seines Schiffes aufs Schärfste, und damit heizte er die Gerüchteküche an, welche verbotenen Waren das Schiff wohl geladen haben könne. Es könnte sich um eine Waffenlieferung für Italien für den geplanten Angriff auf Äthiopien, das damalige Abessinien, handeln – glaubte man bald. Tatsächlich stellte sich bei der Bergung heraus, dass das Schiff nur Porzellan, Holzstämme und Palmöl geladen hatte, der Name für den Strandabschnitt bei Buhne 31 aber blieb im Volksmund.

Adresse: Listlandstraße/L 24, 25992 List, links Richtung Weststrand abbiegen und auf die Beschilderung am Parkplatz-Strandabschnitt Abessinien achten. ÖPNV Bus 1, Haltestelle Weststrand.

Tipp: Der holprige Fahrweg zum Strandabschnitt Abessinien lohnt auch wegen eines Blicks auf die westliche Ausdehnung der einzigen Sylter Wanderdüne.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen