Open-Air-Konzert am Flughafen : Wie holt man Weltstar Felix Jaehn nach Sylt?

Ist Auftritte vor tausenden Menschen gewöhnt: Felix Jaehn auf dem Sputnik-Festival 2017 in Bielefeld.
Ist Auftritte vor tausenden Menschen gewöhnt: Felix Jaehn auf dem Sputnik-Festival 2017 in Bielefeld.

Im Interview spricht Veranstalter Peter Kötting über Top-DJ Felix Jaehn, Sylt als Event-Location und wie 6000 Menschen auf das Open-Air-Gelände gelangen sollen

von
02. Juni 2018, 04:58 Uhr

Westerland | Mit Felix Jaehn kommt am Sonntag, 5. August, ein echter Weltstar auf die Insel: Sein Remix des Songs Cheerleader erreichte unter anderem Platz eins in Australien, Dänemark, Deutschland, Frankreich und den Vereinigten Staaten. Der DJ wurde mehrfach mit Gold und Platin ausgezeichnet und legt auf den größten Festivals der Welt auf. Der Sylter Event-Veranstalter Peter Kötting hat es nun geschafft, den internationalen Star nach Sylt zu holen. Im Interview berichtet er, wie er das gemeistert hat und wie 6000 Menschen zum Konzertgelände am Sylter Flughafen kommen sollen.

Herr Kötting, DJ-Superstar Felix Jaehn hat Auftritte auf den größten Festivals dieser Welt. Wie ist es geglückt, dass er nach Sylt kommt?
Es gab schon lange die Idee, immer in Abstimmung mit Peter Douven vom Insel Sylt Tourismus-Service, nach dem Revolverheld-Konzert am 4. August einen DJ auf die Insel zu holen, um auf dem gleichen Gelände auch für eine etwas jüngere Zielgruppe ein tolles Konzert zu veranstalten. Das ist zunächst an den Gagenwünschen von Felix Jaehn gescheitert und die Verhandlungen zogen sich bis April hin. Dann erst sind wir uns über die finanziellen Aspekte einig geworden und haben ganz schnell alle notwendigen Verträge gemacht, um sofort in den Vorverkauf zu gehen.

Wie kommt denn so ein Star auf die Insel? Sicherlich ja nicht mit der Bahn...
Nein (lacht). Felix Jaehn kommt mit etwa 30 Leuten und in einem eigenen Flugzeug nach Sylt. Er wohnt im A-Rosa-Hotel in List und bleibt sogar drei oder vier Tage auf der Insel und macht ein bisschen Urlaub.

Der Sylter Veranstalter Peter Kötting.
Magulski
Der Sylter Veranstalter Peter Kötting.

Machen das viele Künstler, die auf Sylt gebucht werden? Ist ein Auftritt auf der Insel für sie besonders attraktiv?
Ganz klar: ja. Viele Künstler kommen gerne nach Sylt und bleiben ein paar Tage länger. Die Insel ist immer ein Anreiz für sie. Auch die Jungs von Revolverheld oder Martin Rütter, der am 17. und 18. August nach Sylt kommt, hängen ein paar Urlaubstage dran.

Felix Jaehn spricht auch eine junge Zielgruppe an, als viele andere Künstler, die im Sommer auf der Insel auftreten. Gibt es überhaupt das Publikum dafür?
Wir sind sehr froh, dass so ein Top-Act für die junge Zielgruppe kommt. Ich höre als Veranstalter oft, dass auf Sylt mehr für die jungen Leute gemacht werden muss, damit sie gerne auf die Insel kommen – und in diesem Jahr wird es auf jeden Fall genug Attraktionen für sie geben. Jetzt muss man allerdings sehen, wie das alles angenommen wird und auch, wie der wirtschaftliche Erfolg am Ende ist. Die Veranstaltungen sind zwar alle sehr gut geplant, aber vorhersehbar sind sie nicht.

Das Konzert findet auf dem Gelände des Flughafens statt, 6000 Tickets gibt es sowohl für Revolverheld als auch für Felix Jaehn. Wie sieht die logistische Planung für zwei so große Konzerte aus?
Ich habe viele Gespräche mit den Ämtern geführt und wir haben gemeinsam ein gutes Konzept erstellt. Allerdings ist wichtig zu erwähnen, dass nicht möglich sein wird, mit dem Auto zum Veranstaltungsgelände zu gelangen. Das ist für so große Events nicht ungewöhnlich und vergleichbar mit einem Fußballspiel, wo mein Auto auch zehn Kilometer weit vom Stadion entfernt steht. Ich finde es aber auch gut, dass es so ist. Denn wir haben eine kleine Insel und der Bahnhof ist ja auch nur zwei Kilometer vom Konzertort entfernt. Ich empfehle daher jedem, von dort zu laufen. Wir setzen aber auch kostenfreie Shuttlebusse ein und einen Extra-Bus für Menschen mit Behinderung. Außerdem haben wir sehr viele Fahrradparkplätze am Gelände.

Wie läuft denn der Vorverkauf für beide Veranstaltungen?
Revolverheld läuft super. Wir haben jetzt schon 4500 Tickets verkauft und ich bin sicher, dass wir bereits einige Tage vor dem Konzert ausverkauft sein werden und es am Veranstaltungstag keine Tickets mehr gibt. Felix Jaehn ist durch die langen Verhandlungen im Vorfeld erst sehr spät in den Vorverkauf gegangen. Dennoch läuft es gut und ich rechne mit 4000 Besuchern, die am Sonntag auf das Gelände kommen.

Bei möglichen 6000 Menschen: Kann es da eng auf dem Open-Air-Gelände werden?
Auf das Gelände passen 12 000 Leute, also viel mehr, als wir drauf lassen. Wir haben wirklich genug Platz, auch wenn die Konzerte ausverkauft sind. Außerdem haben wir einen gastronomischen Dienstleister, der dort mit mehreren Ständen ist und alle ausreichend versorgt.

Der Einlass beim Konzert von Felix Jaehn beginnt schon ab 15 Uhr. Hat das einen besonderen Grund?
Ja. Wir machen das vor allem, weil das Konzert an einem Sonntag ist und viele Leute, vor allem die Sylter, am Montag arbeiten müssen. Dafür sind wir dann auch ein bisschen früher fertig. Es hat dann ein bisschen Festival-Charakter: Wir fangen schon um 17 Uhr mit den DJs an, denn es gibt zwei oder drei Vor-DJs, die Felix Jaehn mitbringt. Der Top-Act kommt gegen 19 Uhr auf die Bühne und um etwa 22 Uhr wird die Veranstaltung zu Ende sein.

Konzert-Tickets für 49,50 Euro gibt es bei der Sylter Rundschau, bei allen Sylter Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.insel-ticket.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen