zur Navigation springen

Wie die Saison aus Sicht der Polizei verläuft

vom

Bis zu 70 Einsätze am Tag halten die Sylter Polizisten auf Trab / Vermehrte Geschwindigkeitskontrollen auf der Insel

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Sylt | Wenn die Insel während der Hauptsaison rappelvoll ist, bedeutet das für die Sylter Polizei, dass die Zahl der Einsätze deutlich ansteigt: "An einem Wochenende mit schönem Wetter haben wir zwischen 55 und 70 Einsätze am Tag", sagt der Sylter Polizeichef Haye Jebsen. Wohin die 34 Beamten gerufen werden, die während der Saison von 18 Bäderdienstlern unterstützt werden, ist ganz unterschiedlich - "die Art der Einsätze kann vom Fahrraddiebstahl bis zur Massenschlägerei reichen". Die "Klassiker" der Polizeieinsätze sind allerdings Ruhestörungen, Alkoholdelikte und Sachbeschädigungen. Auch wenn Jebsen und seinem Kollegen Dieter Johannsen negativ auffällt, dass der Alkoholkonsum in den vergangenen Jahren kontinuierlich ansteigt und die alkoholisierten Jugendlichen immer jünger werden, sind sie mit der Saison aus polizeilicher Sicht bisher recht zufrieden. Denn im Vergleich zu den Vorjahren seien bisher keine negativen Tendenzen erkennbar. Zudem: "Die Vorfälle, die wir auf Sylt verzeichnen, gibt es landesweit in touristischen Zentren."

Auch einer der typischen Sommer-Einsätze, bei dem viel Personal gebraucht wird, ist die Suche nach vermissten Kindern: Allein in den vergangenen Wochen sorgten die Beamten dafür, dass drei Kinder wieder wohlbehalten auftauchten. Außerdem sind die Beamten natürlich auch im Sommer bei der Verkehrsüberwachung aktiv. Neben der momentan verstärkten Schulwegsicherung stehen dabei die Bereiche Fahrrad-, Alkohol- und Geschwindigkeitskontrollen auf dem Programm. Bei letzterem wurde die Anzahl der Kontrollen im Vergleich zum Vorjahr erhöht: Während im Jahr 2012 auf Sylt 28 Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt wurden, waren es allein im ersten Halbjahr diesen Jahres 34, bei denen insgesamt zehn Fahrverbote ausgesprochen wurden. "Überhöhte Geschwindigkeit gilt immer noch als Hauptunfallverursacher", erklärt Jebsen das verstärkte Augenmerk der Beamten auf diesen Bereich.

Er bedauert gelegentlich, dass der erzieherische Effekt, bei den Sylter Gästen eher gedämpft auftrete: "Nach spätestens zwei bis drei Wochen ist ja wieder ein ganz neues Klientel auf der Insel." Die Anzahl der Geschwindigkeitskontrollen sind nach seinem Kenntnisstand übrigens kein Sylt-Phänomen, sie seien landesweit gestiegen. Die Zahl der von der Polizei aufgenommenen Unfälle lag 2012 bei 160, bei 110 Unfällen wurden Menschen verletzt. Im ersten Halbjahr 2013 passierten auf Sylt 69 Verkehrsunfälle, bei 36 davon kamen Personen zu Schaden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen