zur Navigation springen
Sylter Rundschau

23. August 2017 | 16:17 Uhr

Reaktionen : "Wichtig, dass Ruhe einkehrt"

vom

Petra Reiber siegt deutlich, die CDU und die SWG sichern sich jeweils neun Sitze im Parlament der neuen Gemeinde Sylt. So schätzen die Politiker der verschiedenen Parteien den Wahlausgang ein...

Steffi Böhm, Bürgermeisterin Kampen: "Ich gratuliere Frau Reiber zu ihrem super Wahlergebnis, das noch ein bisschen deutlicher ausfiel, als von uns erwartet. Auch für die weiterhin eigenständigen Gemeinden ist es spannend, wie es in der Politik der Gemeinde Sylt und bei der Inselverwaltung jetzt weitergeht. Wichtig ist jetzt, das nach fast einem Jahr wieder Ruhe einkehrt."

Rolf Speth, Bürgermeister Hörnum: "Ich habe den Wahlsieg von Petra Reiber am Mittwoch in der Bürgermeisterdienstversammlung vorhergesagt und wusste, dass sie es ohne Stichwahl schafft. Eines ist klar, die Verwaltung geht aus diesem Ergebnis gestärkt hervor. Wir schauen uns jetzt das Zusammenspiel von Politik und Verwaltung in Ruhe an und hoffen weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit Petra Reiber."

Katrin Fifeik, Bürgermeisterin Wenningstedt-Braderup: "Ich habe nichts anderes erwartet, als dass Frau Reiber die Wahl gewinnt. Nicht zuletzt wegen des Stimmungsbildes innerhalb der Bevölkerung, das ich in vielen Gesprächen gewonnen habe. Für die Zukunft hoffe ich weiterhin auf eine verlässliche und konstruktive Zusammenarbeit. In diesen Zeiten ist es gut, wenn jemand das Amt inne hat, der die Umstände gut kennt."

Wolfgang Strenger, Bürgermeister List: "Für mich war klar, dass Petra Reiber das Rennen macht. Natürlich war es in dieser Höhe überraschend. Der große Zuspruch aus den neuen Teilen der Gemeinde ist ein enormer Vertrauensbeweis. Wichtig ist die Zusammenarbeit mit Frau Reiber gerade im Hinblick auf die Gesamtfusion, die ja List spätestens in fünf Jahren anstrebt. Als ehemaliger Mitarbeiter der Stadtverwaltung freue ich mich natürlich auch persönlich, mit Petra Reiber weiter zusammenarbeiten zu können."

Ingbert Liebing, Sylter CDU-Bundestagsabgeordneter: "Bei der Bürgermeisterwahl war die Höhe der Niederlage für unseren Kandidaten schon enttäuschend. Robert Cordes hat einen sehr aktiven Wahlkampf betrieben und ist ein wirklich guter Mann, daher hätte ich ihm ein besseres Ergebnis gewünscht. Aber gegen Petra Reiber hatte er keine Chance.

Beim Ergebnis der Gemeindewahl mache ich mir ein bisschen Sorgen, dass es zu einer Zweiteilung der neuen Gemeinde kommt - mit der CDU als stärkster Kraft in Westerland und der SWG im Sylter Osten. Es würde mich freuen, wenn es den handelnden Personen gelänge, die Gräben der Vergangenheit zu überwinden."

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mär.2009 | 12:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen