zur Navigation springen

E-Mobilität auf Sylt : Wenningstedt „unter Strom“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Ab sofort können Elektroautos an einer öffentlichen Ladestation im Familienbad Wenningstedt auftanken.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2017 | 05:14 Uhr

Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup beflügelt den umweltfreundlichen Verkehr: Ab sofort können Elektroautos vis-a-vis vom „Haus am Kliff“ an einer öffentlichen Stromladestation auftanken. „Wir haben der Gemeinde für dieses zukunftsweisende Projekt gerne eine eigene Ladestation kostenlos zur Verfügung gestellt, wie wir es auch bei den anderen Inselgemeinden getan haben“, erläutert Georg Wember, Geschäftsführer der Energieversorgung Sylt (EVS).

Anlässlich der Übergabe unterstrich Ralf Jörgensen, Technischer Leiter der Gemeinde und des Tourismus-Services (TSWB): „Schon seit langem nutzen wir die E-Mobilität in unserem Fuhrpark, daher begrüße ich eine öffentliche Ladestation ganz besonders.“

TSWB-Geschäftsführer Henning Sieverts ergänzte einer Pressemitteilung zufolge, dass die Nachfrage nach E-Mobilität beim Tourismusservice deutlich zu spüren sei. „Schon seit vielen Jahren bieten wir unsere Strandrollis mit umweltfreundlichen Akkus an. Sie ermöglichen es Menschen mit Handicap, problemlos bis an den Flutsaum zu gelangen.“

Die zweite stv. Bürgermeisterin Sabine Koppelt erkennt in der Installation der Ladestation eine Win-Win-Situation: „Während unsere Gäste einkaufen, im Restaurant verweilen oder an den Strand gehen, können sie ihre E-Mobile auf den drei Parkplätzen bis zu drei Stunden kostenlos abstellen und gleichzeitig aufladen.“ Abgerechnet wird der Ladestrom direkt zwischen den Kunden und der EVS.

Täglich ab 17 Uhr werden die drei Parkplätze dann als Taxistand genutzt. „Die Gemeindevertretung hat sich zu dieser Regelung entschieden – wir hoffen, den Taxibetreibern mit diesem Angebot die Entscheidung für die Anschaffung von E-Mobiltaxen zu erleichtern“, unterstreicht Bürgermeisterin Katrin Fifeik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen