Sylter Kommunalpolitik : Wenningstedt stimmt raumordnerischem Vertrag zu

Avatar_shz von 16. September 2020, 12:31 Uhr

shz+ Logo
Die Wenningstedter Gemeindevertretung: Inken Holst (Zukunft), Detlef Görke (WAB), Heinz-Dieter Welsch (WAB), Gerhard Hausen (WAB), Marc Welsch (WAB), Bürgermeisterin Katrin Fifeik, Björn Manthey (Zukunft), Heike Müller-Jörgensen (WAB), Max Holst (Zukunft), Ilka Köchy-Winter (Bündnis), Kai Müller (WAB), Verena Fitschen (Bündnis) und Brigitte Führ (Bündnis, von links).
Die Wenningstedter Gemeindevertretung: Inken Holst (Zukunft), Detlef Görke (WAB), Heinz-Dieter Welsch (WAB), Gerhard Hausen (WAB), Marc Welsch (WAB), Bürgermeisterin Katrin Fifeik, Björn Manthey (Zukunft), Heike Müller-Jörgensen (WAB), Max Holst (Zukunft), Ilka Köchy-Winter (Bündnis), Kai Müller (WAB), Verena Fitschen (Bündnis) und Brigitte Führ (Bündnis, von links).

Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup hat dem gesamtinsularen raumordnerischen Vertrag zugestimmt.

Wenningstedt-Braderup | Es war ein langer Abend, den die Gemeindevertreter in Wenningstedt am Montag miteinander verbrachten. Über drei Stunden wurde diskutiert und beraten – hauptsächlich über das Bauprojekt Windrose und den gesamtinsularen raumordenerischen Vertrag. Am Ende hat es sich jedoch gelohnt: Denn in beiden Tagesordnungspunkten wurden Beschlüsse gefasst. So wurde z...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen