zur Navigation springen

Sylt-Bibliothek : Wenn große Literatur in zu kleiner Schrift erscheint

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

In einer neuen Serie stellt Bibliotheksleiter Jan-Christian Sangkuhl aktuelle Neuanschaffungen und Besonderheiten der Sylt-Bibliothek vor.

Was tun, wenn große Literatur plötzlich in zu kleiner Schrift erscheint und auch mit Brille nur mühsam zu lesen ist? Oder wenn eine Sehbehinderung das Lesen generell schwer bis sogar unmöglich macht? In der Sylt-Bibliothek haben auch Sehbehinderte und Menschen, die das Lesen kleiner Schriftgrade ermüdet, die Möglichkeit, aus dem großen Bücher-Fundus zu schöpfen.

„Wir haben für unsere Leser mit einer Lesebeeinträchtigung eine sehr gute Auswahl an Hörbüchern und Büchern in Großdruckform“, weiß Sangkuhl. Etwa 1000 Großdruck-Bücher und etwa 3000 Hörbücher sind dafür in der Bibliothek vorrätig.

Die Schriftgröße der Großdruck-Büchern liegt in der Regel zwischen 15 und 19 Punkt, für den Text werden serifenlose Schriften, also Schriften ohne Endstriche und Häkchen, wie Helvetica, MS SansSerif oder Arial, verwendet.


Sehbehinderte zahlen keine Lesegebühr


 

Menschen, die eine Sehbehinderung nachweisen können, dürfen sich in der Sylt-Bibliothek Bücher und Hörbücher ohne anfallende Gebühr ausleihen: „Sie zahlen keine Lesegebühr und sind in der Benutzung freigestellt“, erklärt Jan-Christian Sangkuhl.

Wer eine Sehbehinderung hat und sich die Bücher vorlesen lassen möchte, kann sich in der Bibliothek auch kostenfrei den „Daisy-Player“ ausleihen. Daisy ist die englische Abkürzung für „Digital Accessible Information System“. Frei übersetzt: Digitales zugängliches Informationssystem. Der Player verfügt über große, gut fühlbare Funktionstasten, die Sehbehinderten eine kinderleichte Bedienung erlauben. Neben den üblichen Tasten für Start, Stopp, für den Klang und die Abspielgeschwindigkeit kommen noch Tasten für das schnelle Navigieren in einem Hörbuch hinzu. Mit deren Hilfe lassen sich Hörbücher beziehungsweise Hörzeitschriften strukturieren, so dass der blinde Nutzer darin blättern und schmökern kann – als ob er ein gedrucktes Buch in Händen hält.

 

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jun.2016 | 05:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen