Kolumne „Probiert!“ : Wein machen

Sommelier Nils Lackner
Sommelier Nils Lackner

Sommelier Nils Lackner gibt Tipps zum Selber-Wein-Machen

shz.de von
07. September 2018, 15:07 Uhr

Ich fasse es ja nicht. Da stellt mir mein Moderationskollege Carsten Köthe in unserer Sendung „R.SH macht einen auf Wein“ gerade einmal zwei Jahre lang ein paar Fragen zum Thema vergorene Traubensäfte und schon denkt er, er sei so ein Experte, dass er jetzt selber Wein machen möchte. Ob und wie das denn ginge? Also, lieber Carsten, hier eine kleine – sehr vereinfachte – Anleitung zum Fuselmachen. Du brauchst erstmal Obst. Trauben gehen natürlich, aber auch andere Beeren und Äpfel. Oder Kirschen, das kennst Du vielleicht aus Dänemark, die machen das ganz gut. Sagen wir mal, Du nimmst Trauben, dann wirst Du die ja sicher im Supermarkt kaufen. Die kannst Du dann pressen, musst aber auch noch nachzuckern. Wenn man Tafeltrauben mit Weintrauben vergleicht, sieht man, dass sie groß und saftig sind, während Riesling & Co eher klein und konzentriert sind. Bitte wasche sie vorher ordentlich und nimm keine mit Beulen und braunen Flecken. Die iss mal lieber, statt Wein draus zu machen. Hefe brauchst Du auch. Die müsstest Du Dir im Internet bestellen, denn die kleinen Tütchen aus der Backabteilung tun es nicht.

Dann geht es aber auch schon los. Traubensaft, Zucker und Hefe mischt Du schön in einem Gärbottich zusammen. Den verkauft Dir wahrscheinlich der gleiche Händler, von dem Du schon die Hefe bekommen hast. Und wenn Du ohnehin schon shoppen gehst, dann schau doch mal, dass Du nötiges Werkzeug zum Messen von Säure, Zucker und Alkohol gleich mit besorgst. Bei zu geringer Säure kann diese dazugegeben werden, als Milch- oder Zitronensäure. Hast du zu viel davon, gibst Du etwas Kalk dazu, der absorbiert sie etwas. Das ist nebenbei erwähnt auch der Grund, dass Weine von Kalkböden etwas milder und runder schmecken und die Säure besser einbinden. Nachdem Du alles zusammen hast, kannst Du getrost nochmal am Strand spazieren gehen, so schnell passiert da noch nichts. Erst nach ein paar Tagen geht die Gärung los, dann aber immer schneller. Du erkennst das an den Bläschen. Ab jetzt gehst Du ganz viel am Strand spazieren, bis irgendwann keine Blasen mehr entstehen. Wein ist fertig! Fertig, nicht gut ...

Wenn Du alte Partygranate nicht alles auf einmal trinken magst, musst Du den Wein haltbar machen. Mit (Vorsicht böses Wort!) Sulfiten. Und schon bist Du Winzer und Radiohose. Coole Kombination.


Nils Lackner ist Sommelier und Wein-Dozent. Auf seiner Heimatinsel Sylt organisieren er und sein Team Führungen durch die Weinberge sowie Proben der Sylter Weine. Info: 0163-2090710 oder booking@nilslackner.com.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen