zur Navigation springen

Verzögertes Bauprojekt : Was passiert bei Sky in Tinnum?

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Verschoben: Der Supermarkt ist, entgegen der ursprünglichen Planung, noch lange nicht fertig. Demnächst sollen die Bauarbeiten wieder in starten. Nächsten Sommer soll Eröffnung gefeiert werden.

Wo bis vor gut einem Jahr noch Einkaufswagen durch die Gänge rollten und Kunden an den Kassen standen, türmen sich heute Stein- und Sandhaufen. Nach der Schließung des „Sky“-Verbrauchermarktes im Tinnumer Einkaufszentrum und dem anschließenden Abriss des betagten Gebäudes ist auf dem Grundstück seit Monaten nichts mehr passiert.

Die von Kunden und Mitarbeitern erhoffte Wiedereröffnung in diesem Jahr, scheint inzwischen nur noch Makulatur. Immerhin sollen die Bauarbeiten noch in diesem Monat fortgesetzt werden, heißt es vom Bauherrn. Im nächsten Jahr könnten die „Sky“-Kunden dann wieder an gewohnter Stelle einkaufen.

Als Ursache für die Verzögerung des Neubaus nennt „coop“ – Sprecherin Rebecca Schulz den Wechsel des Generalunternehmens: Gegenwärtig werde ein detaillierter Zeitplan erstellt und das Bauvorhaben in den nächsten Tagen fortgesetzt. Im Sommer 2016 soll im Supermarkt große Wiedereröffnung gefeiert werden.

Der Neubau wird die Verkaufsfläche von zuvor rund 1000 Quadratmetern auf dann 1400 Quadratmeter steigern. „Das umfangreiche Sortiment wird den Kunden nach der Modernisierung in so genannten Kojen präsentiert“, heißt es vom Konzern. Durch dieses Konzept entfalle der Mittelgang, und den Kunden werde die Orientierung im Markt erleichtert, erläutert Schulz.

Rund 1,3 Millionen Euro wird das Unternehmen in die Ladeneinrichtung investieren. Gute Nachricht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nach der Schließung auf andere Märkte in Nordfriesland verteilt wurden: Wenn alles nach Plan läuft, könnten sie bald wieder in ihren Stammmarkt zurückkehren. Im Obergeschoss des Gebäudes soll dann zudem eine Wohnung für den Marktleiter eingerichtet werden.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen