zur Navigation springen

Surf Club Sylt : Was lange währt, wird hoffentlich bald gut …

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Surf Clubs Sylt legt Sachstandsbericht zum Bau des neuen Clubhauses vor: Noch immer fehlen 100 000 Euro, deshalb soll jetzt ein Kredit aufgenommen werden.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2017 | 05:24 Uhr

Am Freitagnachmittag lud der Vorsitzende des Surf Clubs, Markus Mager, die Pressevertreter der Insel ein, um über den aktuellen Stand des noch immer im Bau befindlichen Clubhauses auf der Promenade zu berichten. „Wir sind leider nicht so weit gekommen, wie wir geplant hatten und präsentieren unser Clubhaus heute quasi im Rohbau“, so Mager. „Es ist uns aber wichtig, unseren Sponsoren einen Zwischenbericht zu geben und zu erklären, warum wir noch nicht fertig sind – das sind wir der Öffentlichkeit einfach schuldig.“ Das seit 2009 geplante Clubhaus, das vor einem Jahr an der Westerländer Promenade Höhe Brandenburger Strand in Bau ging, hat bis heute 206  000 Euro gekostet. Einen Großteil der Summe haben der Rohbau (60  000 Euro) sowie die Anschlussarbeiten der EVS (40  000 Euro) verschlungen.

„Alles, was wir selber machen konnten, ist in ehrenamtlicher Arbeit entstanden“, berichtet Mager weiter. „Und da liegt auch unser Problem: Denn aus Zeitmangel, aus gesundheitlichen Gründen und teils wegen der Wetterlage kamen die Arbeiten nicht so zügig voran, wie wir dachten.“ Auch die Tatsache, dass der 100 Quadratmeter große Bau als reines Spendenobjekt entsteht, verzögert die weiteren Arbeiten, denn es fehlen noch rund 100  000 Euro für die Fertigstellung. „Wir haben eine Gesamtsumme von 360  000 Euro eingeplant und haben bisher 263  981 Euro an Geld- und Sachspenden erhalten“, so der Vorsitzende. „Das ist eine Menge Geld, für die wir sehr dankbar sind und wir möchten unseren Spendern transparent machen, wo wir stehen und wofür ihre Gelder verwendet wurden. Laufende Kosten können wir über die Beiträge unserer 160 Mitglieder decken, doch es wird eng auf dem Konto.“

Von außen sieht das Clubhaus schon ziemlich fertig aus.
Von außen sieht das Clubhaus schon ziemlich fertig aus. Foto: Fleischmann

In den nächsten Wochen sollen die Fenster eingebaut werden und der Innenausbau voran gehen. Auch die beiden Sanitärbereiche mit den Umkleiden sollen nächste Woche fertig werden, die Fußbodenheizung liegt bereits und der Estrich ist im Anmarsch. Der Trockenbau soll zeitnah fertig gestellt werden und die gespendeten Holzdielen für den Fußboden liegen parat. In Planung sind dann noch eine Pantry-Küche und natürlich ein paar einfache Möbel. Fertig und schon voll eingeräumt ist lediglich der „Keller” – sprich der Unterbau des Holzhauses, der als Lager für Surfboards und Ausrüstung genutzt wird.

Damit die Arbeiten aus finanziellen Gründen nicht noch weiter ins Stocken geraten, möchte der Surf Club nun 50  000 Euro bei der Bank aufnehmen, denn die feierliche Einweihung des Clubhauses ist für Ende Juli geplant. „Die Zeit drängt jetzt, wir müssen endlich fertig werden und auch unsere Kids sind voll motiviert hier anzupacken. Außerdem haben wir ein tolles Sommerprogramm geplant, das wir in einem fertigen Clubhaus durchführen möchten“, stellt Mager in Aussicht. Dazu gehören der „Kids Day“ im Juli, ein Integrationstag für Flüchtlingskinder, das „Kids Camp“ sowie Schnupperkurse für Anfänger. Also: „Es gibt viel zu tun, packen wir es an …“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen