zur Navigation springen
Sylter Rundschau

26. September 2017 | 05:40 Uhr

Sturm auf Sylt : Warnung vor „Sebastian“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Wetterdienste erwarten Sturmtief mit Orkanböen der Windstärke 12 für Mittwoch Nachmittag und den frühen Abend.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2017 | 04:36 Uhr

Der Sommer ist kaum vorbei, da steht am Mittwoch auch schon der erste Herbststurm vor der Tür. Sturmtief „Sebastian“ braut sich heute Abend über dem Atlantik zusammen und zieht über die britischen Inseln schnell in unsere Richtung. Die Meteorologen erwarten insbesondere für morgen Nachmittag zwischen 14 und 18 Uhr Windgeschwindigkeiten von 65 Knoten – das entspricht einem Orkan von Windstärke 12. Höchste Zeit, die Gartenmöbel reinzuholen und Hab und Gut für den Sturm zu sichern.

Diese Woche wird nass und stürmisch, ein Tiefdruckgebiet folgt dem nächsten. Die Meteorologen warnen vor Gewitter, Dauerregen und der ersten Sturmflut. Erst am Wochenende soll sich das Wetter wieder beruhigen.

Für den heutigen Dienstag rechnet Meteorologin Alina Voß von der Kieler Wetterwelt noch mit Aprilwetter mit starken Luftdruckgegensätzen. Teilweise könne es zu Sturmböen kommen, auch zu kräftigen Schauern und Gewitter. Für heute Abend sieht der Wetterdienst eine vorübergehende Wetterberuhigung voraus.

Der Wind soll am Mittwoch zunächst sehr kräftig aus Süd, später aus Südwest wehen, mit Windstärke 6 bis 7 im Mittel. Vor der Westküste erwartet Alina Voß Windstärke 8 und „hohes Böenpotenzial – da können Orkanböen mit 65 Knoten drinstecken.“ Am Donnerstag werde der Wind bereits am Vormittag nachlassen.

Der Herbst beginnt aus Sicht der Astronomen zwar erst am 22. September, doch danach richtet sich das Wetter nicht: „Stürme kann es in jeder Jahreszeit geben“, erläutert Alina Voß, Meteorologin bei der Kieler WetterWelt. „Aber die Wahrscheinlichkeit ist im Herbst oder Winter größer als im Sommer.“ Die Temperaturen seien derzeit schon recht kühl, das Wetter schon herbstlich. Schon im vergangenen Jahr habe die Sturmsaison früh begonnen. „Das ist nicht ungewöhnlich – und auch kein Zeichen von Klimawandel.“

Der Sylter Flughafen ist auf den Sturm vorbereitet. „Nach heutiger Prognose wird der Wind mit rund 32 Knoten aus Südwest kommen“, erwartet Flughafen-Chef Peter Douven. „Diese Richtung wird durch unsere Querbahn ideal kompensiert.“ Letztendlich müssten aber die Piloten kurzfristig entscheiden, wie sie auf den Sturm reagieren.

Die Autozüge von RDC und der Deutschen Bahn nehmen ab Windstärke 10 keine Fahrzeuge mit Gefahrgut, keine Pkw mit Anhängern, keine Wohnmobile und keine Lkw mit leeren Anhängern mit. Erst ab Windstärke 12 wird der Betrieb ganz eingestellt. Die Windmessungen erfolgen direkt auf dem Hindenburgdamm, wo eine eigene Station die Wetterdaten weitergibt.

Die Sylt-Fähre zwischen List und Röm streicht bei Windstärke 12 noch lange nicht die Segel. „Sturm und Orkan machen uns nichts aus“, erklärt die Geschäftsführerin der Röm-Sylt-Linie, Birte Dettmers. „Wir sind nur eingeschränkt, wenn wir extremes Niedrig- oder Hochwasser haben.“ Bei Hochwasser können die Hafenanlagen in List und vor allem auf dänischer Seite in Havneby unter Wasser stehen, so dass die Fahrzeuge nicht zur Fähre oder von der Fähre herunter gelangen. „Unser Kapitän Jess Hauser ist aber noch ganz entspannt“, meinte Birte Dettmers gestern Abend. Bis morgen, 18 Uhr, erwarte er keine Beeinträchtigung des Fährverkehrs. „Es könnte aber sein, dass die letzte Rotation wegen Hochwassers ausfallen muss“, also die Fährabfahrt um 19.25 Uhr ab List. „Doch darüber lässt sich erst frühestens Mittwoch Mittag eine Aussage treffen.“

Seite 1, Wetterkarte Seite 24

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen