Wächserne "Kunst" aus dem Meer

Avatar_shz von
21. Juli 2009, 12:46 Uhr

Sylt | Die schönsten Formen schafft immer noch die Natur. Die bis zu 40 Zentimeter großen und kiloschweren Klumpen, die in den letzten Tagen an einigen Sylter Stränden angespült wurden, sehen aus wie abstrakte Skulpturen mit teilweise perfekten Proportionen. Bei näherem Betrachten zeigt sich jedoch, dass es sich wie auf den Nachbarinseln um Paraffin handelt, das beim Ausspülen eines Schiffstankes ins Meer geraten ist. Das für Mensch und Tier ungiftige Erdöl-Produkt dient zur Herstellung von Kerzenwachs und Kosmetika, ist normalerweise flüssig, nimmt beim Kontakt mit Wasser jedoch eine wächserne Konsistenz an. "Paraffin ist zwar ungefährlich, das legale Verklappen aber eine riesen Sauerei", findet Sylts Umweltbeauftragter Norbert Grimm, der vergangene Woche nach den ersten Funden auf Amrum Informationen an alle Kurbetriebe herausgegeben hatte, um besorgte Urlauber zu informieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen