zur Navigation springen

Orkanschäden : Vorsicht an den Strandübergängen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Nach Orkan „Xaver“ konnten noch nicht alle Schäden zwischen Westerland und Rantum behoben werden. Sperrungen sollten unbedingt beachtet werden.

von
erstellt am 23.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Während des schweren Orkans „Xaver“ am 5./6. Dezember wurden wie berichtet sämtliche Strandübergänge von Rantum Süd (Sansibar) bis Westerland Nord (Nordseeklinik) zerstört. Die aufwendige Wiederherstellung wurde vom Insel Sylt Tourismus-Service (ISTS) nicht vor Jahresbeginn in Aussicht gestellt. Im Hinblick auf die kommenden Feiertage arbeiteten die Handwerker des ISTS unter Hochdruck an den Reparaturen. Nun soll dem ungehinderten Zugang zu den meisten Stränden und der Passage von Rettungswagen erfreulicherweise schon bis Weihnachten nichts mehr im Wege stehen. Die Erneuerung einiger komplett zerstörter Übergänge erfordert zum Teil die Genehmigungen der zuständigen Behörden und damit noch zusätzliche Wartezeiten. Für diese und wenige weitere Strandübergänge, die noch nicht wiederhergestellt werden konnten, bittet der Tourismus-Service alle Sylter und Gäste eindringlich, die Warnhinweise ernst zu nehmen und die gesperrten Übergänge zu umgehen, um auch am Meer schöne Weihnachtstage erleben zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen