Von List zur Zugspitze: 1 000 Kilometer gegen Atomkraft

Roland Kümel kurz nach dem Start.  Foto: nje
Roland Kümel kurz nach dem Start. Foto: nje

shz.de von
03. Juli 2012, 03:59 Uhr

List | Wem in den kommenden Tagen ein Skelett auf einem in die Jahre gekommenen Herrenfahrrad entgegenkommt, der sollte sich nicht wundern - es handelt sich um Roland Kümel. Der Mann in dem Knochenmann-Outfit hat dabei eine Mission: Der 51-Jährige fährt mit dem Fahrrad von List bis zur Zugspitze. Mit diesem Kraftakt will Kümel auf die Gefährlichkeit von Atomwaffen hinweisen und gegen Atomkraft demonstrieren. Statt mit dem Transparent in der Hand, will der Mann aus dem niedersächsischen Peine die rund 1 000 Kilometer mit seinem Fahrrad zurücklegen und damit so viel Öffentlichkeit herstellen wie möglich.

Die Strecke möchte der Aktivist in drei Etappen erschließen. "Geplant sind 40 bis 60 Kilometer am Tag." Nach eigenen Berechnungen und einigen Tagen Pause wäre Kümel damit nach rund 42 Tagen am Ziel. "Auf der Zugspitze werde ich dann meine Fahne hissen - das wird der schönste Moment sein", sagt der pensionierte Garten- und Landschaftsbauer.

Roland Kümel hofft, dass sich im nächsten Jahr einige Gleichgesinnte seiner Tour anschließen. Denn "einer muss ja den Anfang machen", sagt der 51-Jährige."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen