zur Navigation springen

Sanierung der Sylt-Bibliothek : Von der Bücherstube zur modernen Bibliothek

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Sanierung der Sylt Bibliothek schreitet voran: Ende Mai soll die Bücherei neu eröffnen und heller, freundlicher, kundenorientierter wirken, schwärmt Leiter Jan-Christian Sangkuhl.

„Es ist einfach ein lichtdurchfluteter Raum, man muss ihn nur richtig zeigen“, sagt Jan-Christian Sangkuhl, Leiter der Sylt-Bibliothek, und blickt mit leuchtenden Augen durch den großen leeren Raum der Sylt-Bibliothek. Die Wände, die vorher in einem altmodischen Heugrün gestrichen waren, erstrahlen jetzt in mattem Weiß und die großen Fenster bringen viel Licht in den Raum. Bisher war die Sylter Bücherei gegenüber vom Westerländer Rathaus eher vergleichbar mit einer eingestaubten Bücherstube, nach der Renovierung im Mai soll dort eine komplett moderne Bibliothek entstanden sein.

„Mein Anliegen war es immer, die Bibliothek heller zu bekommen“, sagt Jan-Christian Sangkuhl, „denn durch die dunklen Farben und die dunklen Decken hat man gar nicht gesehen, wie schön der Raum eigentlich ist“. Seit der Schließung am 15. Februar wurde in einem ersten Schritt die komplette Beleuchtung erneuert, die Tapeten heruntergenommen und die verputzen Wände weiß gestrichen. Als neuer Fußboden soll in den kommenden Tagen ein hellgrauer Nadelfilz verlegt werden - eine Farbe, die sich auch in den Paneelen und im Regalsystem wiederfinden wird. „Bunte Farben wollen wir in die Bibliothek durch die Bücherrücken und durch die Möbel bringen“, sagt Sangkuhl. Rosa, hellgrün und blau sollen die Sitzmöbel werden. „Es wird mehrere Möglichkeiten geben, wo man in Ruhe lesen kann, aber auch Plätze für Gruppen“, sagt der Bibliotheksleiter, „außerdem soll es richtige Arbeitsplätze wie in einer Universität geben“.

Ein besonderer Bereich soll die neue Bücherecke für Kinder werden. „Vorher war alles voll mit Regalen, in Zukunft soll alles ein bisschen offener gestaltet sein“, sagt Sangkuhl. Es werden Segelschiffe aus Holz gebaut, „so richtig mit Segel und Steg, auf den man sich setzen und dort lesen kann“, sagt Sangkuhl.

Finanziell sei die Renovierung bisher noch im Rahmen der gestellten Mittel: Rund eine Viertelmillion Euro dürfen demnach Möbel, Elektroinstallation, Beleuchtungstechnik, der neue Brandschutz, der frische Fußboden und die Malerarbeiten kosten. Das Geld wird zum größten Teil aus Rücklagen des Henner-Krogh-Nachlasses finanziert.

Auch zeitlich befinde man sich noch voll im Plan und der Bibliotheksleiter geht davon aus, das Ende Mai die Sylt-Bibliothek wiedereröffnet werden kann. „Wir machen dann natürlich einen Tag der Offenen Tür, damit auch jeder einmal persönlich schauen kann, wie es hier dann aussieht.“

Dass die Bibliothek während der Renovierungszeit über zwei Monate geschlossen hat, sei kein großes Problem für die Bücherei-Kunden, erklärt Sangkuhl. „Das Verständnis unserer Besucher und Stammkunden, dass hier etwas gemacht werden musste, ist sehr hoch“, sagt Sangkuhl, „die Bibliothek ist für einige ja sogar wie das zweite Wohnzimmer, für die es großartig ist, dass sie bald in einem modernisierten Raum sitzen können.“ Und das Ziel der Renovierung ist klar: „Funktionalität und Wohnlichkeit müssen hier zusammengebracht werden.“ Der Bibliotheksleiter freut sich schon sehr darauf, seine Kunden bald in den neuen und modernen Bibliothek begrüßen zu können. Auf das Ergebnis ist er gespannt, verspricht aber eine enorme Veränderung: „Wir wollten weg von der Bücherstube, hin zur zeitgemäßen Bibliothek. Und ich bin mir sicher, dass wir auf dem besten Weg dahin sind.“

zur Startseite

von
erstellt am 08.Apr.2016 | 05:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen