zur Navigation springen

Harley-Days 2016 : Video: Der Harley-Konvoi unterwegs auf Sylt

vom

Zum 19. Mal lockt die Summertime-Party des Sylt-Chapters Harley-Davidson-Freunde aus ganz Deutschland auf die Insel. Impressionen im Video.

shz.de von
erstellt am 04.Jun.2016 | 12:48 Uhr

Sylt | Sie sind schwer, laut und unhandlich – und doch hat sich um die Motorräder von Harley-Davidson eine eingeschworene Fangemeinde gebildet, die auf die Maschinen aus Milwaukee schwört. Am Wochenende kennt die Fangemeinde nur ein Ziel: Das Sylt-Chapter lädt zu seinem traditionellen Harley-Davidson-Treffen auf die Insel. Die große Summertime-Party findet schon zum 19. Mal statt.

Am Freitag standen die schweren Maschinen in der Westerländer Elisabethstraße Spalier, Samstag hat eine chromblitzende PS-Parade auf der Westerländer Promenade die Blicke der Sylter und Sylt-Urlauber auf sich gelenkt: Seit 10 Uhr hatten Zuschauer Gelegenheit, die Motorräder zu bestaunen, unter anderem auch das von Sonja aus Walsrode.

Um 12.30 Uhr startete der Harley-Konvoi dann von der Promenade aus zur großen Rundfahrt über die Insel.

Ein Motorradtreffen auf einer beschaulichen Ferieninsel – kann das gutgehen? „Ich finde, dass die Harley Days eine gute Veranstaltung sind, die ein interessantes und anderes Klientel auf die Insel bringen“, sagt Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel. Viele Menschen kämen dann – wenn die schweren Maschinen durch die Westerländer Straßen knattern – auch gerne zum „Sightseeing“ nach Sylt. Davon würden „sowohl der Tourismus, als auch die Wirtschaft profitieren“. Er freue sich, dass das Event seit Jahren auf der Insel stattfindet. Probleme habe es in der Vergangenheit nicht gegeben.

Auch Sylts Polizeichef Haye Jebsen sieht den Ansturm der Harley-Jünger mit großer Gelassenheit. „Die sind laut und lieben es, den Sound ihrer Maschinen wirken zu lassen, aber das Treffen ist in den letzten Jahren immer störungsfrei verlaufen.“ Die Polizei, aber auch der Veranstalter achteten sehr genau darauf, dass das Motorengeräusch nicht zu laut wird. Typische Rocker sind die Teilnehmer des Harley-Davidson-Treffens auf Sylt nicht – „das ist schon ein gesittetes Klientel mit einem gewissen Problembewusstsein,“ sagt Jebsen.

Beim Motorradkorso am Sonnabendnachmittag arbeiteten Veranstalter, Gemeinde und Polizei Hand in Hand, damit der Konvoi problemlos seinen Weg über die Insel findet. Drei Polizei-Motorräder begleiteten den Konvoi – darunter eine Harley, die einem Pinneberger Polizisten gehört und die über eine Sondergenehmigung für den Diensteinsatz verfügt. Die 38 Mann starke Polizei auf der Insel wird derzeit von 17 Beamten aus dem Bäderdienst verstärkt – ausreichend Personal für die Großveranstaltung am Wochenende.

Doch auch die Gastronomie sieht dem Bikertreffen gelassen entgegen: „Das Harley-Treffen ist eine sehr positive Veranstaltung, die gut hierher passt“, meint der Keitumer Dehoga-Vorsitzende Claas-Erik Johannsen. Er habe noch nie erlebt, dass sich andere Gäste von den Motorrädern gestört fühlen.

Organisiert wird das Treffen auf freiwilliger Basis von den knapp 50 Mitgliedern des Sylt-Chapters, unterstützt von vielen Sponsoren. Sylt-Chapter-Vorstandsmitglied Michael Knote rechnet in diesem Jahr wieder mit 700 Motorrädern und rund tausend Teilnehmern, die eigens aus ganz Deutschland sowie aus Dänemark, Österreich und der Schweiz anreisen.

Zu den Stammgästen des Bikerwochenendes im hohen Norden gehört auch Thorsten Nowrath aus Hamburg. Seit sechs Jahren liebt er die Atmosphäre der Summertime-Party auf Sylt. „Das besondere hier ist die Organisation durch das Sylt-Chapter, es ist einfach eine kleine und erstklassige Veranstaltung“, sagt der 46-Jährige. Vor allem der Korso über die Insel sei für ihn etwas Tolles, „dort ist man Teil von etwas ganz Großem.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen