Umjubeltes Chor- und Orgelkonzert in St. Nicolai mit Tagebuch

Klaus-Martin Bresgott (EKD) (l.) und  Pastor Christoph Bornemann mit 'Tagebuch'  Foto: kl
Klaus-Martin Bresgott (EKD) (l.) und Pastor Christoph Bornemann mit "Tagebuch" Foto: kl

shz.de von
18. Juli 2012, 03:59 Uhr

Westerland | "Welch eine Leistung aller Beteiligten" - so ein Ehepaar aus Bielefeld, als am Montagabend in Westerlands Stadtkirche St. Nicolai der Beifall nicht enden wollte. Kirchenmusiker Martin Stephan (er hatte am 21. Juni seinen 60. Geburtstag gefeiert) schien sich selbst noch ein verspätetes Geburtstagsgeschenk bereitet zu haben. Präsentierte er doch im voll besetzten Gotteshaus ein Chor- und Orgelkonzert, dem in der Tat ungeteilte Anerkennung gebührt.

Das Sommerkonzert war Bestandteil des Projektes "366+1, Kirche klingt 2012" - einem musikalischen Staffellauf kreuz und quer durch die evangelischen Gemeinden Deutschlands. Bindeglied aller Konzerte ist unter anderem ein überdimensionales "Tagebuch", in das die jeweils teilnehmenden Kirchengemeinden ihre musikalischen Aktivitäten dokumentieren.

Das Programm gliederte sich in einen geistlichen und weltlichen Teil, der zum einen von der Orgelempore, zum anderen von den Altarstufen frontal zum Publikum hin dargeboten wurde. Aus seiner Vielfalt mögen sowohl die von der Kantorei mit Sorgfalt und in bewährter gesanglicher Leistungsstärke vorgetragenen Motetten Felix Mendelssohn-Bartholdys hervor gehoben werden. Daneben die Hymne für Chor und Sopranstimme ("Hör mein Bitten"), bei der Juliane Kirchner einen überzeugenden Zwischenbeifall verdiente. Auch Lieder von Anton Bruckner, durchweg melodisch und von starker Eindringlichkeit, müssen genannt werden. Bei alledem gaben Holger Burmester im Wechsel mit Martin Stephan an Klavier und Orgel dem Gesang ein musikalisch sicheres Geleit. Im weltlichen Teil bestätigte spontaner Zwischenbeifall erneut die Leistung aller Beteiligten. Etwa bei der Darbietung von Franz Schuberts Ständchen "Zögernd, leise". Heiter: Wangenheims populäre "Vogelhochzeit", vielen noch aus Kindertagen bekannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen