zur Navigation springen

Trauercafé mit neuem Angebot für Berufstätige

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 17:08 Uhr

Seit nunmehr einem Jahr gibt das vom Sylter Hospizverein initiierte „Café für Trauernde“ Menschen Halt, die Angehörige verloren haben. Zusätzlich zu den monatlichen Nachmittagstreffen im Tinnumer Café „Klein’er Kuhstall“ – das nächste am 8. Mai in der Zeit von 15 bis 17 Uhr – bietet der Hospizverein speziell für Berufstätige künftig auch Abendtermine an.

„Wir kommen damit gern den vielen Anfragen von Betroffenen nach, die tagsüber nicht die Zeit haben“, erläutert Ulrike Körbs, die das „Café für Trauernde“ gemeinsam mit Margot Mehn und Annegret Hops betreut. Auftakt ist am 12. Mai zwischen 19.30 und 21.30 Uhr.
„Im ’Café für Trauernde’ können die Besucher mit anderen Betroffenen sprechen, Gehör finden, Unterstützung erfahren und mitteilen, was jetzt besonders schwer lastet“, erläutert Ulrike Körbs. Dies stelle für die Teilnehmer zugleich eine Ergänzung oder gar Alternative zu Gesprächen mit den eigenen Angehörigen oder Freunden dar, sofern man diese nicht über Gebühr mit dem eigenen Kummer belasten wolle oder könne.

Das „Café für Trauernde“ definiert sich somit als offener Treffpunkt frei von jeglichen Zwängen: „Jeder Besucher findet hier in einem geschützten Raum Gehör und Unterstützung.“ Und so schmerzlich der Anlass auch ist, der die Menschen zusammen führt, „so werden auch schöne Erinnerungen an die Verstorbenen wach, es wird gelacht und es werden Bekanntschaften geschlossen“.

Eine Anmeldung zu den – kostenfreien – Treffen ist nicht erforderlich, etwaige Fragen beantwortet der Sylter Hospizverein gern unter der Rufnummer 92 76 84.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen