zur Navigation springen

Spaß am Laufen : Teilnehmerrekord beim „Run ums Rantum-Becken“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

150 Läuferinnen und Läufer machten sich am Sonntag bei Idealbedingungen auf die Zehn-Kilometer-Runde rund ums Rantum-Becken. Am schnellsten war der ehemalige Syltlauf-Sieger Dirk Henningsen.

16 Grad Lufttemperatur, aufgelockerte Bewölkung und kein einziger Regentropfen – wie bei allen vorigen Läufen meinte es Petrus auch mit dem 6. Run ums Rantum-Becken gut. Dieser verbuchte am Sonntag mit 150 Teilnehmern einen neuen Rekord. „Einige Anmeldungen konnten wir leider nicht mehr berücksichtigen – wir werden besprechen, ob wir die Obergrenze nächstes Jahr von 150 auf 200 aufstocken“, berichtete Projektleiter Steffen Jahrmarkt vom Insel Sylt Tourismus-Service.

2008 hatte Jahrmarkt als damaliger Veranstaltungsleiter der Kurverwaltung Rantum die Laufveranstaltung initiiert: „Ich laufe selber gerne und fand, dass die reizvolle Strecke ideal für eine solche sportliche Veranstaltung ist.“ 60 Aktive waren bei der Premiere dabei, seitdem steigerte sich die Zahl kontinuierlich. „Es geht nicht um Bestleistungen, sondern um die gemeinsame Freude am Laufen. Das dokumentiert auch das Teilnehmerfeld quer durch alle Altersstufen. Angesichts von etwa 70 Prozent Urlaubern unter den Läufern zeigt sich, dass diese Veranstaltung auch touristisch interessant ist.“

Nach dem Startschuss auf dem Deich am Rantumer Hafen lag vor den 150 Aktiven eine zehn Kilometer lange Strecke rund um das Naturschutzgebiet Rantum-Becken, wobei der Weg fast ausschließlich über Deiche verlief. Die zweite Hälfte forderte die Läufer besonders, blies ihnen der auffrischende Südwest-Wind doch direkt ins Gesicht. Mit viel Applaus wurde jeder Akteur am Zieleinlauf empfangen und mit einer Erinnerungsmedaille (Foto) dekoriert. Und wenn auch mit Blick auf den Charakter des Laufs bewusst auf eine Siegerehrung verzichtet wurde, so waren einige doch besonders schnell zu Fuß. Allen voran der mehrfache Syltlauf-Sieger Dirk Henningsen, der im Eiltempo lediglich 36:38 Minuten benötigte – und damit drei Minuten weniger als der Zweitplatzierte Kersten Jäkel (Uelzen) und fünf Minuten weniger als der Drittplatzierte Krystian Kozlowski (Föhr). Henningsen, der früher in Tinnum und jetzt in Kiel lebt, kehrte mit dem „Run ums Rantum-Becken“ zu seinen Wurzeln zurück: „Meine ersten privaten Läufe habe ich auf dieser Strecke unternommen – es war toll, erstmals an diesem Lauf teilzunehmen“, erklärte der 42-Jährige. Schnellster Sylter war der Fünftplatzierte Sören Lappoehn (16) aus Kampen (42:49), schnellste Frau Bianca Weide-Jentsch aus Peine (46:35). Und noch eine Rekordhalterin gab es: Andrea Röhrborn von den Sportfreunden List hat als einzige an allen sechs Läufen teil genommen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen