Team Sylt wünscht sich einen Heimsieg

23-49534700_23-54758767_1377617703.JPG von
09. November 2013, 00:31 Uhr

„Spiel fällt aus!“ war der gebräuchlichste Slogan am vergangenen Fußball-Wochenende. Auch die Team-Sylt-Mannschaften waren von den zahlreichen Absagen betroffen. Und zwar fast komplett. Nur die E-Jugend gewann das Insel-Duell gegen die Nachbarn von Föhr mit 4:1. In der Hoffnung auf einen bespielbaren Rasen im Sylt-Stadion erwartet die Erste als Tabellenletzter am Sonntag ab 14 Uhr den SV Dörpum. Der steht in der Kreisliga-Tabelle im gesicherten Mittelfeld, wurden aber vor Saisonbeginn als Abstiegskandidat gehandelt.

Um vom Tabellenende endlich wegzukommen, wird ein Sieg gegen Dörpum zur Überlebensfrage. „Die anderen Teams am Tabellenende punkten peu à peu und irgendwann ist der Abstand zum rettenden Ufer einfach zu groß“, weiß Liga-Obmann Reimer Michaelis. „Wobei wir uns gegen diesen kampfstarken Gegner immer schwer getan haben. Zudem haben die Dörpumer den momentan besten Torschützen der Liga in ihren Reihen.“ Malte Johannsen hat in zwölf Spielen 16 Tore erzielt. Das alles sollte für die Mannen um Trainer Jochen Warnemünde Ansporn genug sein. Ein Sieg muss her, und damit verbunden die Hoffnung auf den Klassenerhalt.

Team Sylt II empfängt heute ab 14 Uhr am Sportzentrum Sylt-Ost im Spitzenspiel die Oldies der SG LAL IV (Ladelund, Achtrup, Leck). Die Sylter noch ungeschlagen, die Gegner mit nur einer Niederlage belastet – das sollte für Spannung, ein gutes Spiel und hoffentlich viele Tore sorgen. Trainer Uwe Glindmeier hat jedenfalls alle Männer an Bord. Da ist die Tabellenspitze der Kreisklasse B Nord in Reichweite. Die B-Jugend hat ebenfalls heute ab 14 Uhr an der Grundschule Morsum die JSG Mitte I (Drelsdorf und Umgebung) zu Gast. Vor zwei Wochen gab es gegen deren „Zweite“ ein spektakuläres 5:5. „Hätten wir mit 8:0 gewonnen, wäre es auch gerecht gewesen. Aber schlechte Chancenverwertung und Defensivfehler auf unserer Seite standen dem im Wege. Jetzt haben wir die Chance gegen einen stärkeren Gegner viele Dinge besser zu machen“, sagt Trainer Jan Thielebein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen