zur Navigation springen

Facebook-Event : Sylts Goa-Party, die es gar nicht gibt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Auf Facebook haben Veranstalter für ein Goa-Festival zu Pfingsten in den Dünen geworben - doch aus der Sause wird wohl nichts.

von
erstellt am 31.Mär.2016 | 12:48 Uhr

Sylt | Auf Facebook freuten sich die Goa-Fans schon: Unter dem Titel „Stampf am Strand Festival“ werben Veranstalter damit, vom 13. bis zum 15. Mai ein Goa-Festival auf Sylt zu veranstalten. „Wir haben eine traumhafte Location auf Sylt mit einem Beach Floor und einem Dünen Floor und natürlich auch einem Chill Floor!“, schrieben „Djane Dea Venera“ und „Fatih Acci“, um die musikalische Sause am Pfingstwochenende anzupreisen. Auch Tickets könnten über sie schon erworben werden. Am Donnerstag allerdings mussten die Goa-Fans dann zurück rudern: Auf den „letzten Drücker“ habe die Gemeinde die Veranstaltung „gekenzelt“ (sic).

Über 5000 Menschen zeigen sich im sozialen Netzwerk an der Zwei–Tages-Fete mit „Psychedelic-Trance-Musik“ interessiert. Allerdings: Eine Genehmigung beim Sylter Ordnungsamt habe niemand beantragt, erklärt Bürgermeister Nikolas Häckel auf Nachfrage der Sylter Rundschau: „Wir verfolgen das auch nur auf Facebook“. Ob die Verwaltung ein Festival in den Sylter Dünen genehmigt hätte, schien mehr als fraglich. Zum einen sind die Genehmigungsverfahren für solch eine Großveranstaltung recht aufwendig, zum anderen müssten bei einem Festival in den Dünen auch die Naturschutzbehörden zustimmen. Das schienen auch einige der Goa-Fans von Anfang an zu wissen: „Wie zur Hölle habt ihr dazu eine Genehmigung bekommen?!“, fragt dort eine Nutzerin, „sind die Dünen kein Naturschutzgebiet, oder in Naturschutzgebietnähe?“

Die Veranstalter konnte das zunächst offenbar nicht schrecken, sie behaupteten, eine Genehmigung direkt „vom Bürgermeister“ erhalten zu haben: „Wir haben eine Genehmigung und würden unseren guten Ruf nicht aufs Spiel setzen.“  Die Veranstaltung wurde bei Facebook mittlerweile gelöscht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen