zur Navigation springen

Gästezahlen : Sylter Tourismus auf hohem Niveau

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Tourismus-Chef Peter Douven wehrt sich gegen Kritik an geringem Wachstum der Übernachtungszahlen auf Sylt.

„Die aktuelle Entwicklung finde ich gar nicht überraschend. Ganz im Gegenteil: Alles stellt sich exakt so dar, wie von uns erwartet“, erklärt Peter Douven zur Bekanntgabe der Gäste- und Übernachtungszahlen für Dezember 2014 in Schleswig-Holstein durch das Statistikamt Nord. Entschieden tritt der Geschäftsführer der Insel Sylt Tourismus-Service GmbH (ISTS) jedoch Kritikern entgegen, die „vielleicht sogar mit klammheimlicher Schadenfreude“ darauf verweisen, dass Sylt im letzten Monat des vergangenen Jahres den Landesdurchschnitt klar verfehlt habe.

Während die Statistiker für Schleswig-Holstein insgesamt im Dezember einen Zuwachs der Personen- und Übernachtungszahlen von jeweils etwas mehr als neun Prozent verzeichneten, gab es auf Sylt lediglich ein Plus von 2,2 Prozent bei den Gästen und 0,5 Prozent bei Übernachtungen. „Kaum verwunderlich im Dezember“, sagt Douven. „Der Monat ist, zumindest im Norden, eher die Zeit der Städtereisen und Kurzaufenthalte.“ Das zeigten deutlich die Steigerungszahlen für Lübeck, Kiel und Flensburg von 8,2 bis 23,8 Prozent. „Diese Städte profitieren aber zum Beispiel auch von den guten ICE-Anbindungen in der Nebensaison. Gleiches fordern wir für Sylt ja seit langem, leider vergeblich“, so der ISTS-Chef. Doch zu behaupten, überall in Schleswig-Holstein außer auf Sylt wäre „der Dezember der Bringer“ sei „blanker Unsinn“ und angesichts von lediglich 0,5 Prozent Steigerungsrate landesweit eher zu vernachlässigen.

„Wenn jetzt mit dem Finger auf Sylt gezeigt und gar von Stagnation gejammert wird, dann allerdings auf hohem, sehr hohem Niveau“, meint Peter Douven mit deutlicher Ironie. Denn die Statistik für das gesamte Jahr 2014 weise für Sylt ausschließlich Zuwächse aus, mit teilweise bemerkenswerten Zahlen. Bei inselweit knapp 3,2 Millionen Übernachtungen habe zum Beispiel Hörnum eine Wachstumsrate von 14,1 Prozent. Auch die Gesamtzahl der Gäste sei auf fast 550  000 gestiegen – in Hörnum um stolze 11,6 und in Kampen um 5,4 Prozent. „Im August 2014 jedoch sind die Zuwächse leider geringer ausgefallen, auch ein Resultat der Komprimierung der Sommerferienzeiten“, kritisiert Douven.

Doch der Blick in die Zukunft bleibt positiv: Sehr zufrieden äußerten sich Inseltouristiker zu den Gäste- und Übernachtungszahlen der vergangenen Woche als erstem Höhepunkt der Saison 2015 nach den Silvester- und Neujahrstagen. Weil der Rosenmontag und die Biike in diesem Jahr außergewöhnlich nah beieinanderlagen, seien überdurchschnittlich viele „Karnevalsflüchtlinge“ sowie auch wieder zahlreiche Liebhaber des friesischen Brauchtums nach Sylt gereist.

Und der nächste Touristenansturm kündigt sich bereits an: Das Buchungsportal Sylt-Travel.de, einer der größten Appartement-Vermittler für die Insel, zeigt sich bisher sehr zufrieden mit der Nachfragen für die Ostertage Anfang April. „Zu den beliebtesten Zielen zählt nach wie vor Sylt. Die Buchungen von Ferienwohnungen für die Feiertage sind hier bereits gut angelaufen“, sagt Göran Holst in einer ersten Zwischenbilanz. „Einige wenige Reisende haben schon vor rund einem Jahr gebucht. Die meisten entscheiden sich jedoch erst drei Monate vorher“, berichtet der Geschäftsführer des Online-Ferienhausportals.

Ein Großteil der Unterkünfte sei mittlerweile bereits vergeben. Wer beispielsweise von Gründonnerstag bis Ostermontag auf Sylt verbringen möchte, dem stünden nur noch 15 Prozent aller in Sylt-Travel.de eingestellten Ferienwohnungen zur Auswahl. Die Verweildauer der Gäste über die Ostertage variiere in diesem Jahr zwischen zwei und neun Tagen. Beliebtester Anreisetag sei der 2. April, beliebtester Tag für die Heimfahrt der 6. April – das entspräche einem Aufenthalt von vier Nächten, so Holst. Mehr als 36 Prozent der Ostergäste aber würden sogar für sieben Übernachtungen auf Sylt bleiben.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2015 | 05:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen