Brandschutz : Sylter Nachwuchs im Einsatz

Die Kinderfeuerwehr mit der Rettungshundestaffel.
1 von 3
Die Kinderfeuerwehr mit der Rettungshundestaffel.

Kinderfeuerwehr übte bei einer Übernachtungsparty zwei Tage lang verschiedene Alarmsituationen

shz.de von
22. Mai 2018, 04:46 Uhr

Am Sonnabend Morgen brennt es in Archsum. „Generalalarm! Beide Gruppen rücken aus!“, funkt Michael Schemhaus, leitender Betreuer der hiesigen Kinderfeuerwehr. „Verstanden! Ende!“ antwortet eine helle Kinderstimme. Um 9.58 Uhr erreichen drei Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn den Einsatzort auf dem Biikeplatz. Dann heißt es antreten, Anweisungen entgegen nehmen und los.

„Ein echtes Feuer, das könnte gefährlich werden“, raunt eine kleine Kameradin. Dennoch wird unverzagt gehandelt. Wenige Minuten später hat der Nachwuchs im Alter von sechs bis zehn Jahren an drei Stellen einen Schlauchangriff aufgebaut. „Wasser marsch“, heißt es dann und das echte kleine Feuer ist im Nu gelöscht. Die Brandstelle wird mit einer Wärmebildkamera überprüft und da sie noch eine große Hitze ausstrahlt, strömt gleich erneut Wasser aus den Schläuchen.

Mit dieser Übung endete die „Übernachtungsparty“ der Kinderfeuerwehr, neben Michael Schemhaus standen den 16 Kindern weitere Betreuer mit Rat und Tat zur Seite: Jens-Peter Holst, Björn Christiansen und Lars Schibielok (Feuerwehr Archsum) sowie Maike Winning und Malin Schulz (Feuerwehr Tinnum).

Alles begann am Freitag, erste Meldung: ein Verkehrsunfall. Der Fahrer war in Panik davon gelaufen; die DRK-Rettungshundestaffel rückte an und die Kinder durften an einer Flächensuche teilnehmen. Dabei zeigen die Hunde Personen an, welche sitzen, hocken oder liegen. Der Vermisste wurde in einem Waldstück gefunden und die jungen Kameraden übernahmen die Erstversorgung.

Zurück an den Fahrzeugen stellte man fest, der Einsatzleiter der Kinderwehr war verschwunden. „Die Aufregung war einfach zu viel und ich rannte weg“, erklärte Schemhaus hinterher augenzwinkernd. Zum Glück hatte er einen Handschuh verloren, so dass man Mantrailing einsetzen konnte, das bedeutet: Der Hund sucht gezielt nach einem ganz bestimmten Geruch. Auch Michael erhielt später von „seiner Truppe“ eine professionelle Erstversorgung.

Um 20.30 Uhr lief wiederum der Alarm auf, eine Ölspur musste beseitigt werden. „Die roch nach aufgelöstem Kakao“, verrät eine junge Kameradin. Egal- die „Ölspur“ wurde professionell mit Ölbindemittel eingefegt. Um 22.00 Uhr wurde in Theorie Bettruhe angekündigt, welche um 23.00 Uhr in die Praxis umgesetzt wurde, bis fünf Uhr morgens...

Am Sonnabend um acht Uhr kam der nächste Einsatz: Eine unbekannte Flüssigkeit im Siel musste überprüft werden, dies klappte hervorragend mithilfe eines Aquarium-Sets.

Der eigentliche Höhepunkt war dann nicht das Echtfeuer, denn an der Wache gab es eine Premiere: Die Brüder Mika und Haakon Jung wechselten die Einsatzkleidung. Sie sind die ersten Kameraden, welche von der Sylter Kinderfeuerwehr in eine Jugendwehr übertreten – ein bewegender Moment! Beim Aufräumen wurde abschließend festgestellt: Hier gab es „Matratzen-, Socken- und Einsatzbekleidungfressende Monster – doch es wird sich schon alles wiederfinden. Die Kinder wurden von den Eltern abgeholt, immer wieder hörte man „Tschüß, Michael!“ Für Mika und Haakon hatte es diesmal eine ganz besondere Bedeutung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen