zur Navigation springen

Studie zum Internetauftritt : Sylter Hotel-Homepages nicht mehr zeitgemäß

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Hotels lassen sich in der Regel problemlos im Internet buchen. Unterkünfte auf Sylt enttäuschen allerdings in den meisten Fällen: Die Homepages lassen zu wünschen übrig. Nicht nur, was die Bilder angeht.

von
erstellt am 03.03.2014 | 01:00 Uhr

Sylt | Wer sich als Urlauber seine Sylter Unterkunft im Internet auswählen möchte, der erlebt bisweilen böse Überraschungen: Nicht, weil das Hotel oder die Pension in Realität schlecht ist, sondern weil viele der Sylter Unterkünfte ihren Homepages nicht genügend Aufmerksamkeit schenken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Hamburger Tourismus-Studenten, die in Zusammenarbeit mit der Sylt Marketing GmbH (SMG) die Webseiten von 73 Sylter Hotels unter die Lupe genommen haben. Ergebnis: „Zwei Drittel der Seiten sind in Sachen Layout nicht mehr zeitgemäß“, sagt SMG-Geschäftsführer Moritz Luft.

Klar, was auf einer Homepage als schön angesehen wird, ist subjektiv. Dass aber beispielsweise winzige Schrift, ästhetisch fragwürdige Bilder und fehlende Informationen über Buchungsmöglichkeiten oder Angebote des Hotels eher aus- als einladend sind, ist eine allgemeine Wahrheit. Dass die Frage einer guten Homepage auf der Insel nicht unbedingt von der Größe des Hotels abhängt, zeigt das Beispiel des Gästehauses Brigitte in Westerland (www.haus-brigitte.de). Das Zwölf-Zimmer-Hotel ist im Netz gut aufgestellt, die Seite lässt sich auch mit Smartphone oder Tablet öffnen. Besitzerin Edda Fabel-Beck freut sich, dass sie eines der Häuser betreibt, die im Vergleich gut abschneiden: „Ich höre das auch ganz häufig von meinen Gästen, die lobend erwähnen, wie hübsch die Seite ist.“

Fabel-Beck hat ihre Homepage professionell erstellen lassen. Wer vor den Kosten zurück scheut, müsste das aber nicht unbedingt, glaubt Luft: Wer ein bisschen Zeit investiert, könne sich seine schöne Webseite mit Vorlagen im Netz auch selbst bauen.

Die Ergebnisse der Studenten-Studie wurden am Freitag beim „Strategietag Sylter Hotellerie“ präsentiert, den die SMG organisiert hat. Für Luft sind solche Austauschmöglichkeiten auf der Insel heute nötiger denn je: Vor dem Hintergrund zurückgehender Buchungszahlen sieht er die SMG noch stärker als Impulsgeber für die Sylter Hotellerie, der so die Möglichkeit gegeben werden soll, an ihren vorhandenen Angeboten zu arbeiten. Bei den Webseiten sei das übrigens kein Teufelswerk: „Wir sind doch alle selbst Urlauber, wir haben doch jeder schon mal eine Homepage einer Unterkunft gesehen, die uns anspricht“, sagt Luft.

Generell wolle die SMG, auch in Zusammenarbeit mit dem Dehoga, Kommunikation innerhalb der Hotellerie fördern – um so auch gemeinsam attraktive neue Angebote zu schaffen, mit denen der Trend der zurückgehenden Übernachtungszahlen effektiv bekämpft werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen