zur Navigation springen

Söl’ring Foriining : Sylter Heimatverein in der Krise?

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Museumsleiterin Dörte Ahrens gibt nach nur knapp drei Jahren ihren Posten auf und geht zurück nach Flensburg

Ein weiterer Paukenschlag erschüttert innerhalb kurzer Zeit die Söl’ring Foriining: Nach dem Rücktritt von Claas-Erik Johannsen als erster stellvertretender Vorsitzender des Sylter Heimatvereins im August vergangenen Jahres, hat jetzt Dörte Ahrens erklärt, dass sie ihren Posten als Leiterin des Keitumer Heimatmuseums kurzfristig niederlegt. Überraschend sei im November 2015 nach 20 Jahren die Kuratorenstelle am Museumsberg Flensburg frei geworden, teilt Dörte Ahrens mit: „Ich habe mich Anfang Dezember darauf beworben und um den 20. Januar herum die Nachricht erhalten, dass ich die Stelle tatsächlich – zum 1. April – antreten darf.“ Nach einem „konstruktiven Gespräch“ habe ihr der Vorstand der Söl’ring Foriining den Weg nach Flensburg mit einem Aufhebungsvertrag ermöglicht. „Für mich ist das eine große Freude, denn seit mehr als vier Jahren arbeite ich nun schon auf Arbeitsstellen, die weit weg von meiner Familie und meinem Zuhause liegen“, so die scheidende Museums-Chefin.

Die 1966 in Stendal geborene Kunsthistorikerin hatte ihre Aufgabe als Leiterin der Sylter Museen der Söl’ring Foriining erst vor knapp drei Jahren angetreten. Nach ihrem Studium in Tübingen, Berlin und Hamburg hat Dörte Ahrens zunächst am Flensburger Museumsberg volontiert, dann im Auftrag des Brücke-Museums Berlin geforscht und bis zu ihrem Wechsel auf die Insel die Stadtgalerie im Elbeforum Brunsbüttel geleitet. Der Posten eines Museumsleiters in Keitum war erst zum Juni 2013 neu geschaffen worden. Zuvor hatten der Flensburger Kunsthistoriker Ulrich Schulte-Wülwer und Sven Lappoehn, der Geschäftsführer des Heimatvereins, diese Aufgaben übernommen.

Jürgen Ingwersen bedauert den ebenso überraschenden wie kurzfristigen Weggang der Museumsleiterin: „Wir sind dankbar für die Zeit mit Dörte Ahrens. Natürlich lassen wir sie nur ungern gehen, freuen uns aber für sie“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Söl’ring Foriining. „Wir haben gerne mit Frau Ahrens zusammen gearbeitet. Die von ihr kuratierten Ausstellungen in den Räumen der Söl’ring Foriining fanden über die Grenzen der Insel auch in Fachkreisen Beachtung.“ Vom Vorstand der Söl’ring Foriining habe sie sich in ihrer Arbeit unterstützt gefühlt, betont Museumsleiterin Ahrens. „Großes Vertrauen wurde mir entgegengebracht und Anerkennung meiner Arbeit gezollt. Dafür bin ich außerordentlich dankbar.“ Umso mehr bedauere sie, dass ihr rascher Weggang für die Arbeit im Keitumer Museum „natürlich Turbulenzen“ mit sich bringe und auch eine Neuorientierung bedeute. Aber: „Wenn es gewünscht ist, komme ich gerne mit Vorträgen im Gepäck immer wieder in diese wunderbaren alten Häuser in Keitum zurück.“

Nun gilt es für die Söl’ring Foriining, gleich zwei Nachfolger zu finden: für die Funktion eines neuen Museumsleiters, aber auch für den vakanten Posten des ersten stellvertretenden Vorsitzenden. Das neue Vorstandsmitglied soll auf der Jahreshauptversammlung am 8. April im Wenningstedter Kursaal³ gewählt werden. Wenn sich denn ein Kandidat findet: Ob es bisher schon Interessenten gäbe, dazu wollte sich Geschäftsführer Sven Lappoehn auf Anfrage der Sylter Rundschau nicht äußern. Vorschläge dafür könnten noch auf der Sitzung selbst eingereicht werden. Eventuell liegen bis zu diesem Zeitpunkt ja auch schon erste Bewerbungen für eine Anstellung als Museumsleiter vor ...

zur Startseite

von
erstellt am 08.Feb.2016 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen