Sylter Grüne empfehlen keinen Kandidaten

Das Westerländer Rathaus - der Amtssitz des Bürgermeisters der Gemeinde Sylt
Das Westerländer Rathaus - der Amtssitz des Bürgermeisters der Gemeinde Sylt

23-49534700_23-54758767_1377617703.JPG von
20. Dezember 2014, 05:38 Uhr

Die Sylter Grünen haben sich entschieden: Sie treffen keine Entscheidung. Zumindest wollen sie keine Empfehlung für einen der beiden Bürgermeister–Kandidaten aussprechen, die am 11. Januar bei der Stichwahl antreten. Die Fraktion habe am Wochenende beraten, ob sie eine Empfehlung für Nikolas Häckel oder Gabriele Pauli aussprechen sollen, sagte Fraktionsvorsitzende Maria Andresen . Man habe sich dann aber aufgrund von internen Unstimmigkeiten in dieser Sache dazu entschieden, keinen Kandiaten zu empfehlen. In einer Pressemitteilung formulieren sie stattdessen „grüne Erwartungen an die Kandidaten“: „Wir erwarten vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit den anderen Sylter Gemeinden. Die gesamtinsulare Fusion bleibt unser Ziel“, heißt es dort. Weiter erwarte man „vorbildliche Initiativen für
den Umweltschutz im öffentlichen Bereich, unter anderem Gebäude-Sanierung, Energie-Einsparung und klimaneutrale Veranstaltungen.“ Eine Kultur der Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in Verwaltungsentscheidungen müsse weiter entwickelt werden. Und schlussendlich heißt es: „Wir sind eine gastfreundliche Insel, das sollten wir aktuell besonders auch für Asylbewerber und Flüchtlinge sein.“ Klarer in seiner Positionierung ist der Landtagsabgeordnete der Grünen, Andreas Tietze: Er hatte sich als Sylter Bürger für Gabriele Pauli ausgesprochen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen