zur Navigation springen
Sylter Rundschau

23. Oktober 2017 | 03:17 Uhr

Filme auf Sylt : Sylter Filmschätze gesucht

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Drei Filmemacher aus Kiel planen einen Dokumentarfilm über die Insel Sylt.

shz.de von
erstellt am 04.Feb.2015 | 05:18 Uhr

„Der Schmalfilm, so wie wir ihn kennen, und die Insel Sylt, so wie wir sie lieben, haben ähnliche Schicksale: Sie sind in Gefahr, für immer verloren zu gehen“, sagt Claus Oppermann. Der Kameramann hat recht: Während an Schmalfilmen der Zahn der Zeit nagt, wird die Nordseeinsel von den Sturmfluten bedroht – nur durch kostenaufwendige Küstenschutzmaßnahmen ist es möglich, sie zu erhalten. Diese Parallelen wollen Oppermann und seine zwei Teampartner Sven Bohde und Gerald Grote aus Kiel in ihrem geplanten Dokumentarfilm über Sylt, der den Arbeitstitel „Nördlicher geht’s nicht“ trägt, deutlich machen.

Die drei Filmemacher machen sich nun auf die Suche nach Material. Sie bitten private Amateurfilmer, sich bei Ihnen zu melden, wenn sie ihre wertvollen Schmalfilme zur Verfügung stellen möchten. Daraus soll ein neuer Dokumentarfilm entstehen. „So werden bislang unveröffentlichte Amateuraufnahmen ans Licht der Öffentlichkeit geholt“, erklärt Gerald Grote. Ein Filmschatz aus vergangenen Zeiten werde dadurch sichtbar und zum zeitlosen Vergnügen. „So werden Erinnerungen wach.“

Erinnerungen an Strandspaziergänge, ans Baden in den Nordseewellen, ans Reiten durch die Marsch, aber auch an Herbst- und Winterstürme. Die Kieler Filmemacher sind sehr gespannt darauf, welches Material sie erhalten werden. Auf jeden Fall sind sie sich sicher, dass ihnen viele spannende Geschichten begegnen werden. „Denn Sylt ist mehr als ein Stück Land im Meer“, sagt Claus Oppermann, „die Insel sie ist ein einzigartiger Mythos, ein Ort vieler Geschichten, eine Insel, die Aufmerksamkeit auf sich zieht.“ Die Ereignisse auf den bewegten Bildern möchten sich Bohde, Grote und Oppermann von einigen Amateurfilmern erzählen lassen. So entsteht ein authentisches Bild von der Insel.

Die Filmemacher suchen aber nicht nur Amateurfilmer, die ihr Material bereitstellen und als Dank digitalisiert zurück erhalten, sondern auch noch Sponsoren für das Projekt. „Wir haben bereits einige Unternehmer auf der Insel angesprochen, aber die Finanzierung steht noch nicht“, sagt Sven Bohde, der als Ansprechperson auftritt. „Wir freuen uns über jeden, der den Film unterstützt.“ Der Journalist Bohde verstärkt seit Januar das Duo Grote/Oppermann, das mit den Dokumentarfilm-Projekten „8mm Kieler Woche“, „Schnee von gestern“ und „Bis an DIE GRENZE“ bereits drei Filme auf gleiche Weise erfolgreich produziert hat.

Aus Erfahrung wissen die Filmemacher, dass die Arbeiten an dem Film über Sylt sehr zeitintensiv sein werden. Zunächst werden die Filmrollen der privaten Amateurfilmer persönlich abgeholt. Nachdem das Material digitalisiert und gesichtet wurde, wird es zu einem neuen Werk zusammengestellt, für das ein Kommentartext und Musik erstellt werden. Die Premiere auf Sylt wird vermutlich im nächsten Jahr stattfinden. Anschließend plant das Filmteam weitere Filmvorführungen in Schleswig-Holstein sowie bundesweit. Zudem soll der Film als Verkaufs-DVD in den Handel kommen. So können Urlauber den Film für sich selbst als Ferienerinnerung mitnehmen oder ihn für daheimgebliebene Freunde als Geschenk erwerben. So bleibt etwas Wertvolles von Sylt erhalten.

Sponsoren und Sylter Schmalfilmer bitte melden

Wer altes Schmalfilmmaterial mit Aufnahmen von Sylt besitzt und es den Filmemachern zur Verfügung stellen möchte oder das Projekt als Sponsor finanziell unterstützen will, kann sich an Sven Bohde wenden.

Postanschrift:

Einfallsreich Filmproduktion, Düppelstraße 71,

24105 Kiel

Telefon: 0431-77564839

 E-Mail: sven.bohde@8mm-kino.de

 Weitere Infos im Internet unterwww.8mm-kino.de

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen