zur Navigation springen

Richtfeste in List und Westerland : Sylter feiern ihre Baustellen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

In List entsteht ein neues Feuerwehrgerätehaus und KLM baut in Westerland drei Mehrfamilienhäuser mit 25 Mietwohnungen. Das musste gefeiert werden.

„Ich kann es nicht fassen, dass wir nun hier stehen und das Richtfest des neuen Lister Feuerwehrgerätehauses endlich begehen können“, sagte Lists Bürgermeister Ronald Benck gestern sichtlich zufrieden vor dem fertigen Rohbau der Inselwehr. Vor knapp einem Jahr fiel nach jahrelanger Diskussion endlich die Entscheidung, dass List eine neue Feuerwache erhalten soll (wir berichteten). Gestern konnte im roten Klinkerbau nun erstmalig gefeiert werden. Und das zog Insulaner aus allen Orten an: Sowohl die Bürgermeisterin der Gemeinde Wenningstedt-Braderup, Katrin Fifeik, als auch Bürgermeister Rolf Speth aus Hörnum, Kreiswehrführer Christian Albertsen und Polizeichef Dieter Johannsen waren unter den zahlreichen Gästen, die einen Blick in das Gebäude werfen wollten, das bereits Anfang Oktober bezogen werden könne, so Ronald Benck.

Dabei gibt es das Gebäude fast baugleich bereits auf der Insel: Das neue Domizil der Lister Feuerwehr sieht exakt so aus wie das Gerätehaus der Hörnumer Feuerwehr, das vor knapp fünf Jahren fertig gestellt wurde. Der Entwurf des Husumer Architekturbüros Johannsen und Fuchs konnte nahezu 1:1 auf List übertragen werden, mit den gleichen Toren und den gleichen Einstellplätzen für die Fahrzeuge. Einzige Änderung: Statt gelber Klinker wurden in List rote Steine eingesetzt. „Die Gemeinde Hörnum erklärte sich bereit, dass wir einen Zwilling errichten dürfen. Das ist nicht selbstverständlich und die Gemeinde List bedankt sich außerordentlich dafür“, sagte Benck in seiner Rede. „Für die Feuerwehr und die Gemeinde ist das ein toller Tag“, freute sich auch Lists Wehrführer Matthias Stahl. „Das alte Gebäude war einfach nicht mehr zeitgemäß und wir sind froh, dass es endlich vorangeht.“


25 neue Mietwohnungen an der Hans-Böckler-Straße
An der Hans-Böckler-Straße entstehen drei Mehrfamilienhäuser.
An der Hans-Böckler-Straße entstehen drei Mehrfamilienhäuser. Foto: Henningsen


Richtfest auch in Westerland beim Bau von 25 Wohnungen in der Hans-Böckler-Straße – Anfang 2018 können dort die ersten Mieter einziehen. In der Regie des Kommunalen Liegenschafts-Managements (KLM) entstehen im Dreieck zwischen Tinnumer Straße, Jap-Peter-Hansen-Wai und Hans-Böckler-Straße drei Mehrfamilienhäuser. Zwei frei finanzierte Gebäude mit jeweils acht Wohnungen und eines mit neun Wohnungen, das öffentlich gefördert wurde. Federführend sind das Planungsbüro BCS aus Rendsburg und das Bauunternehmen Höft Bau Sylt, die zum Beispiel auch bei der Bebauung der Osterwiese in Wenningstedt zusammenarbeiten.

Bei den Neubauten an der Hans-Böckler-Straße setzt das KLM auf Vielfalt – in den drei Gebäuden entstehen Wohnungen mit ein bis fünf Zimmern, passend für Singles als auch für große Familien. Jedes Haus bekommt einen Fahrstuhl, jede Wohnung einen Balkon oder eine Terrasse, erläuterte KLM-Chef Marcus Kopplin. Statt auf fossile Brennstoffe setzt das KLM auf Luft-Wasser-Wärmepumpen, die die Luft als Wärmequelle nutzen, und ultrafiltriertes Warmwasser – das verspricht günstige Betriebskosten. Die neuen Häuser der Gemeinde Sylt seien auch „ein Bollwerk gegen hohe Mieten, beengte Wohnverhältnisse und mangelhafte Wohnungen“, erklärte der KLM-Betriebsleiter. Es sei „besser, kommunale Wohnungen zu bauen, als auf die Vernunft des freien Sylter Wohnungsmarktes zu warten.“ Schließlich dankte Marcus Kopplin der Selbstverwaltung, die über alle Fraktionen hinweg den kommunalen Wohnraumbau vorantreibt.

Die gemeindeeigene Fläche südlich der neuapostolischen Kirche war jahrelang für den Bau einer Umgehungsstraße reserviert worden. Weil ein Nachbar sein Grundstück nicht verkaufen wollte, entschloss sich die Gemeinde zur Bebauung.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jul.2017 | 04:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen