Erster Amtstag für Nikolas Häckel : Sylter Bürgermeister wollen gemeinsam für die Insel arbeiten

Auf eine gute Zusammenarbeit: Lists Bürgermeister Wolfgang Strenger (li.), Nikolas Häckel (Gemeinde Sylt), Rolf Speth (Hörnum) und Kathrin Fifeik (Wenningstedt-Braderup, v.li.). War verhindert: Kampens Bürgermeisterin Steffi Böhm
Auf eine gute Zusammenarbeit: Lists Bürgermeister Wolfgang Strenger (li.), Nikolas Häckel (Gemeinde Sylt), Rolf Speth (Hörnum) und Kathrin Fifeik (Wenningstedt-Braderup, v.li.). War verhindert: Kampens Bürgermeisterin Steffi Böhm

Das insulare Denken stärken: Zum Amtsantritt von Nikolas Häckel begrüßten ihn die Bürgermeister der anderen Inselgemeinden.

von
05. Mai 2015, 05:31 Uhr

Versöhnliches zum Amtsantritt: An seinem ersten Arbeitstag als Bürgermeister der Gemeinde Sylt bekam Nikolas Häckel Besuch von seinen Amtskollegen aus den anderen Inselgemeinden. Mit dieser Geste wollten die Bürgermeister auch nach außen hin ein Zeichen dafür setzen, dass die Zusammenarbeit künftig besser funktionieren soll als bisher.

„Vorbei ist vorbei“, betonte Rolf Speth, Bürgermeister der Gemeinde Hörnum: „Nun freuen wir uns über den Neuanfang.“ Was konkret anders werden soll: Künftig wollen sich die Bürgermeister wieder regelmäßig zu Dienstversammlungen treffen. Aufgrund eines angespannten Verhältnisses hätten diese regelmäßigen Treffen mit Petra Reiber in den vergangen zwei Jahren nicht mehr stattgefunden, so Speth. Häckel, der auch im Wahlkampf damit geworben hatte, insular „auf Augenhöhe“ mit den anderen Gemeinden zusammen arbeiten zu wollen, betonte nun, dass bei vielen Themen eine insulare Zusammenarbeit wichtig sei, ob Autozug, das Lister Schwimmbad oder die Zukunft der Marineversorgungschule.

Zudem versicherte er den ausdrücklichen Gegnern einer Großgemeinde Sylt mit Nachdruck: „Eine inselweite Fusion steht für mich in den kommenden sechs Jahren nicht auf der Agenda. Mir ist es wichtiger, dass wir vertrauensvoll zusammenarbeiten, als dass wir eine rechtliches Konstrukt für diese Zusammenarbeit schaffen.“

Anders als seine Amtsvorgängerin Petra Reiber wird Häckel selbst als Leitender Verwaltungsbeamter des Amts Landschaft Sylt fungieren. Diese Aufgabe hatte Reiber an einen Mitarbeiter delegiert. Häckel möchte diese Aufgabe nun bewusst selbst übernehmen, um die inselweite Zusammenarbeit zu stärken, wie er sagt. Und er versicherte seinen Bürgermeister-Kollegen: „Wenn ich als Leitender Verwaltungsbeamte vor Ort bin, bin ich da, um Sie gut zu beraten. Und nicht als Vertreter der Gemeinde Sylt, die ihre Interessen durchsetzen will.“ Dieses Signal wurde von seinen drei Gästen – neben Rolf Speth waren auch die Wenningstedter Bürgermeisterin Kathrin Fifeik und Lists Bürgermeister Wolfgang Strenger vor Ort – wohlwollend aufgenommen. „Hier und dort muss noch an ein paar Stellschrauben gedreht werden, um die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden und der Verwaltung zu verbessern“, so Strenger. Er zeigte sich optimistisch, dass dies unter Häckels Leitung möglich sei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen