zur Navigation springen
Sylter Rundschau

22. August 2017 | 20:48 Uhr

Sylter Bilderbuchkino

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Mit spezieller Vorlese-Installation soll bei Kindern die Bücherlust geweckt werden / Nikolas Häckel las bei Premiere

Sylter Kinder im Vorschulalter können jetzt Kinogucken und sich dabei gleichzeitig vorlesen lassen. In der Sylt Bibliothek in Westerland gibt es seit Beginn der Woche ein so genanntes Bilderbuchkino. Damit soll besonders bei Kindern, die sonst nicht mit ihren Eltern in die Bücherei kommen, die Leseneugierde geweckt werden. Finanziert wurde das rund 1300 Euro teure Projekt von der Sylter Bank sowie einer im Kreis Nordfriesland angesiedelte n Stiftung. „Die Idee dahinter ist, dass die Kinder, wenn sie in die Schule kommen, die Bibliotheks-Umgebung schon kennen“, sagt Jan-Christian Sangkuhl, Leiter der Bibliothek in Westerland. Dadurch würden die Kleinen später – wenn sie lesen können – eher mit einer eigenen Karte ausleihen und selbst stöbern, ohne gehemmt zu sein. Zur Premiere war der Bürgermeister der Gemeinde Sylt, Nikolas Häckel, in die Bibliothek gekommen, um den Kindern aus „Otto der Bücherbär“ vorzulesen. Während er die Zeilen laut erzählte, konnten die Kinder die Bilder aus dem Buch auf einem Monitor sehen. „Leicht war das nicht, ich habe vorher extra geübt – besonders um das richtige Tempo zu halten“, sagte er im Anschluss und lacht. Seine Unsicherheit war unbegründet: Gebannt und mucksmäuschenstill verfolgten die Kinder aus der Sylt-Kita diese „Vorstellung“.

„Das ist ein tolles Projekt für die Leseförderung“, sagte Michael Pietyra von der Sylter Bank. Diese hatte dafür gesorgt, dass ein Flachbildschirm angeschafft werden konnte. Für die Spezialsoftware sowie die entsprechenden Bücher kam das Geld von der Andreas-Peter-Jensen Stiftung. Gerda Bohnsack vom Verein Freundeskreis der Sylt Bibliothek zeigte sich begeistert von den Neuanschaffungen. „Ich finde es gut, dass die Kindergruppen im Anschluss an das Vorlesen noch gemeinsam diskutieren sowie das Buch auch noch einmal allein anschauen können“, sagte die ehemalige Lehrerin.

Beim Bilderbuchkino werden die Bilder aus einem Pappbilderbuch auf einen Bildschirm gezeigt. Der Text erscheint dort nicht, sondern wird von einem Erwachsenen vorgelesen – die Kinder können dann die Abbildungen parallel am Monitor verfolgen. 2017 sind regelmäßige Veranstaltungen für Kita- und Kindergartenkinder im Bilderbuchkino geplant. Der Eintritt soll stets frei sein.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Dez.2016 | 00:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen