Kaum Spontan-Urlauber : Sylt: Wetter verregnet Camping-Saison

Mit dem Bau eines Spielplatzes will der Morsumer Campingplatz-Betreiber Christian Jürgensen bei den Familien punkten.  Foto: Deppe
1 von 3
Mit dem Bau eines Spielplatzes will der Morsumer Campingplatz-Betreiber Christian Jürgensen bei den Familien punkten. Foto: Deppe

Sylter Campingplatz-Betreiber hoffen auf den Hochsommer - denn bisher hält das wechselhafte Wetter vor allem Spontanurlauber ab. Doch einige Camper trotzen dem Wetter.

Avatar_shz von
26. Juni 2013, 11:59 Uhr

Sylt | Schwere Regentropfen prasseln an diesem trüben Junitag ohne Unterlass auf den kurz geschorenen Rasen. Warum er hier überhaupt gemäht habe, fragt sich Christian Jürgensen spöttelnd. Denn wo jetzt eigentlich Urlauber ihre Zelte aufschlagen sollten, liegt das von Hecken umsäumte Areal gänzlich brach. Den Schuldigen hat der Besitzer des Morsumer Campingplatzes längst ausgemacht: Das bislang sehr durchwachsene Wetter.
Die Klientel der Zelter hält sich auch auf den anderen Sylter Campingplätzen noch in Grenzen. "Sie machen den Aufenthalt sehr vom Wetter abhängig und reservieren kurzfristiger als Gäste mit Wohnwagen oder Wohnmobil", weiß Maik Ossenbrink, Leiter des Rantumer Campingplatzes.

Buchungen stabil

Im ersten Halbjahr 2013 haben sich dafür die Camper - viele von ihnen sind Stammgäste - als treue Seelen erwiesen. "Im Vergleich zum Zeitraum des vergangenen Jahres haben wir sogar eine Zunahme bei den Anreisen mit dem eigenen Wohnwagen", freut sich Jens Carl vom Tourismus-Service Hörnum.
Ein "Vorjahresniveau" bilanziert Maik Ossenbrink, und auch Wenningstedts Tourismusdirektor Henning Sieverts vermeldet "ein absolut stabiles Buchungsverhalten"; lediglich bei den spontanen Anreisen sei wetterbedingt ein leichter Rückgang zu verbuchen.

"Eine ganze Reihe von Stornierungen"

Deutlicher hat sich das Wetter im Nachbarort bemerkbar gemacht: "Wir hatten eine ganze Reihe von Stornierungen und werden die Zahlen des ersten Halbjahrs 2012 nicht erreichen", resümiert Harald Hebestreit, Pächter des Kampener Campingplatzes.
Während Torsten Dau, Betreiber des Tinnumer Campingplatzes, für die Monate Januar und Februar ein Plus verbuchte, ist die Entwicklung seit Ostern rückläufig: "Wetterbedingt sind die Buchungen spontaner und die Aufenthalte kürzer."

Hoffnung auf Hauptsaison

Optimistisch blicken die Campingplatz-Betreiber nun der Hauptsaison entgegen. "Im Juli und August ist unser Platz sehr gut ausgelastet und zeitweilig komplett ausgebucht", vermeldet etwa Hörnum, während in Kampen und Wenningstedt zwischen Mitte Juli und Mitte August kein freier Stellplatz zu bekommen ist. Auch in Rantum, Tinnum und Morsum zeigt man sich zufrieden mit den Vorbuchungen.
Camping liegt im Trend - doch sind die Ansprüche dieser Klientel deutlich gestiegen: Mit einem Stellplatz und einem Waschhaus allein ist es längst nicht mehr getan. So haben die Sylter Campingplatz-Betreiber in den vergangenen Jahren kräftig modernisiert und ihre Serviceangebote erweitert. Und auch dieses Jahr gab es wieder einige Neuerungen. Besonders augenscheinlich wird dies auf dem Morsumer Campingplatz, dem kleinsten seiner Art auf Sylt und zugleich der einzige an der Ostseite der Insel. Dafür hat Christian Jürgensen im Frühjahr viel Geld in die Hand genommen. Etwa für den Bau eines Spielplatzes am Rand des lauschigen Camping-Areals. "Familien sind eine wichtige Zielgruppe, entsprechend positiv ist die Resonanz auf diese Neuerung."

Strandkorb direkt am Wohnmobil

Auch der Aufbau einer Finnischen Sauna für kühle Urlaubstage und die Eröffnung eines Kiosks sollen zur Zufriedenheit der Gäste ihren Beitrag leisten. Darüber hinaus kann Jürgensen mit einem ganz besonderen Angebot punkten: Im Hauptgebäude offeriert Physiotherapeut Hannes Veit verschiedene Anwendungen - lange Wege entfallen für die Camper somit.
Neuerungen auch anderweitig: In Wenningstedt etwa hat Ostern auf dem Platz das neue Restaurant "Aldente Strandgut" eröffnet, außerdem wurde der Spielplatzbereich ausgebaut und das Projekt "Kirche unterwegs" wird in den Sommermonaten wieder die Kinderanimation übernehmen. Auf der Hörnumer Anlage wurde der Wohnmobilbereich vollständig neu gestaltet und durch ein modernes Sanitärgebäude bereichert. Auf dem Rantumer Campingplatz wurden Wege neu gepflastert, zudem steht den Gästen nun ein besonderer Service frei: Bereits vor Urlaubsbeginn können sie einen Strandkorb buchen, der dann direkt an ihrem Wohnmobil aufgestellt und später wieder abgeholt wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen