zur Navigation springen

Jugendherbergen : Sylt-Urlaub für jeden Geldbeutel

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Nicht nur Schulklassen und Jugendgruppen steigen in den Sylter Jugendherbergen ab, auch bei Familien liegen die preiswerten Insel-Unterkünfte immer mehr im Trend.

Sylt | Insel der Schönen und Reichen, Promi-Hot-Spot und Luxusinsel: Attribute wie diese prägen das überregionale Image von Sylt. Und es gibt – das ist nicht von der Hand zu weisen – für Besserverdienende zahlreiche Möglichkeiten, luxuriös zu schlafen, zu essen und sich verwöhnen zu lassen.

Aber es geht auch anders: Mit Früchtetee aus Metallkannen, Kinderdisco und Abendbrot anstatt Fünf-Gänge-Menü. Und das wird bei den Besuchern immer beliebter: Die Jugendherbergen zwischen Nord- und Ostsee verzeichneten 2016 einen Übernachtungsrekord.

Wie der Landesverband Nordmark des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) mitteilte, gab es im vergangenen Jahr im Norden insgesamt 0,8 Prozent mehr Übernachtungen als in 2015. Und auch auch auf Sylt sind die rustikalen Unterkünfte beliebt: Insgesamt 91.000 Übernachtungen zählte der Landesverband in den drei Jugendherbergen auf der Insel. In Hörnum 21.000 (bei 168 Betten), der Herberge „Mövenberg“ in List 36.000 (403 Betten) und in „Dikjen Deel“ in List 34.000 (114 Betten). Zum Vergleich: Die Jugendherberge in Glückstadt, die etwa die gleiche Anzahl Betten hat wie die Herberge in Westerland, zählte in 2016 „lediglich“ etwas über 17.000. Und dabei sind die Herbergen auf Sylt im Gegensatz zu den meisten anderen Standorten Saisonbetriebe, die in den Wintermonaten geschlossen haben.

Familien schätzen immer häufiger die preiswerte Art zu reisen: Mit 20 Prozent sind diese nach Kinder- und Jugendgruppen die zweitgrößte Benutzergruppe.
Familien schätzen immer häufiger die preiswerte Art zu reisen: Mit 20 Prozent sind diese nach Kinder- und Jugendgruppen die zweitgrößte Benutzergruppe. Foto: DJH
 

Hauptzielgruppe der Jugendherbergen sind Kinder und Jugendliche: „Natürlich ist Sylt für Schulklassen, Ferienfreizeiten und Gruppen von Kindern und Jugendlichen besonders toll“, sagt Jessica Backhus vom Landesverband Nordmark. „Wir haben viele Kinder, gerade aus dem städtischen Umfeld. die so das erste Mal mit der Natur, die Sylt in vollem Umfang zu bieten hat, in Berührung kommen und durch Programme wie Wattwanderungen und Nachtführungen ein tolles Erlebnis mitnehmen.“

Aber auch Familien schätzen immer häufiger die preiswerte Art zu reisen. Immerhin sind diese mit 20 Prozent die zweitgrößte Benutzergruppe. „Für Familien heißt das, sie erleben das bezahlbare Sylt und sie genießen es sehr, sich in einer Jugendherberge den Sylt-Urlaub leisten zu können“, so Backhus.

Eine Familie mit zwei Kindern zahlt in List und in Hörnum inklusive Vollpension, also Frühstück, Mittagessen und Abendbrot, 124,20 Euro für die Übernachtung, also etwa 30 Euro pro Person. „In Westerland ist mit 126,40 für die Übernachtung mit Frühstück etwas teurer, aber das ist auch die Jugendherberge mit den höchsten Standards auf der Insel.“

Die Familien wüssten die preiswerten Übernachtungen zunehmend zu schätzen, sagt Backhus. „Wir werden von vielen als alternative Unterkunftsmöglichkeit im Moment wieder neu entdeckt.“

Einfache Ausstattung: Stockbetten und Waschbecken auf dem Zimmer machen den rustikalen Charme der Jugendherberge aus.
Einfache Ausstattung: Stockbetten und Waschbecken auf dem Zimmer machen den rustikalen Charme der Jugendherberge aus.
 

Allerdings ist eine Übernachtung in einer Jugendherberge auch etwas spezielles: „Man muss natürlich wissen, was man will“, sagt Backhus. „Für viele Familien ist es aber schön, dass sie nicht so isoliert sind. Das ist auch unser Motto: Bei uns erlebt man Gemeinschaft. Die Gäste lernen sich kennen, sitzen gemeinsam im Fernsehraum oder in der Lounge.“ Es ist eben kein Hotel, betont sie, „das sagen wir auch immer dazu. Außerdem geht es durch die Kinder und Jugendlichen immer etwas lebendiger zu. Das ist aber auch richtig so und gewollt und ja auch irgendwie das, was eine Jugendherberge ausmacht. Hemdsärmerlig und ohne Stift und Kragen.“

Auch Moritz Luft, Geschäftsführer der Sylt Marketing GmbH schätzt die alternativen Unterkünfte: „Die Jugendherbergen sind wertvoller Bestandteil unseres breiten Übernachtungsangebots. Ihr Erfolg spiegelt zum einen die grundsätzlich vorhandene Nachfrage nach vergleichsweise günstigen Unterkünften und andererseits das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis, das weitaus mehr als Stockbetten und Hagebuttentee bietet“, so Luft.

Allerdings gilt: Ohne Mitgliedsausweis gibt es keine Übernachtung. „Für eine ganze Familie, also zwei Erwachsene und alle Kinder bis einschließlich 27 kostet dieser 22,50 Euro im Jahr. Damit kann man dann weltweit in allen Jugendherbergen unterkommen“, so Backhus. Dafür bekomme man dann aber nicht nur die Unterkunft: „Wir haben zahlreiche Spielmöglichkeiten, haben in Westerland einen direkten Strandzugang mit eigenem Abschnitt, der DLRG bewacht wird und wir haben viele Räume, wo man programmatisch etwas machen kann. Wie zum Beispiel die Kinderdisco, die natürlich immer noch eins der absoluten Highlights einer jeden Klassenfahrt ist.“

zur Startseite

von
erstellt am 13.Feb.2017 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen