zur Navigation springen
Sylter Rundschau

20. Oktober 2017 | 22:19 Uhr

Sylt ist im Fußball-Fieber

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

shz.de von
erstellt am 11.Jun.2016 | 05:22 Uhr

Morgen, 21 Uhr, Anpfiff im Stade Pierre Mauroy in Lille zum zweiten Gruppenspiel der Gruppe C in der Fußball-Europameisterschaft 2016. Zum ersten Mal wird es ernst für unsere Nationalelf, die auf das Team der Republik Ukraine trifft. Die Vorfreude auf eine spannende EM ist längst spürbar, auch im äußersten Norden der Bundesrepublik. Die Sylter fiebern der Meisterschaft entgegen, verabreden sich zum gemeinsamen Fernsehabend, bereiten Snacks und Getränke vor und schminken sich in den Nationalfarben.

Auch in den Geschäften, in Restaurants und Kneipen ist König Fußball allgegenwärtig. Im Einzelhandel gibt es T-Shirts und Trikots in Schwarz-Rot-Gold, Flaggen fürs Auto und den Garten, Trillerpfeifen für die WM-Party und für den Autokorso hinterher.

Die Sylter Polizei geht die Fußball-Europameisterschaft „entspannt aber angemessen“ an. Bei Fußballspielen mit deutscher Beteiligung würde im Einzelfall geprüft, ob mehr Einsatzkräfte gebraucht würden oder nicht, sagt ein Sprecher unserer Zeitung. Die Beamten auf der Insel seien gut auf das Fußball-Event vorbereitet. Wie bei allen Festen, wo viele Leute zusammenkommen, rechne die Polizei mit Taschendiebstählen, Promillefahrern, Körperverletzungen sowie Beschwerden wegen Lärmbelästigung, zum Beispiel bei privaten Fußball-Partys. Autokorsos hingegen seien auf der Insel eher selten – „die gibt es viel mehr in der Großstadt“, sagt der Sprecher. Meldepflichtige Public-Viewing Veranstaltungen – ab 10  000 Zuschauer – gebe es auf Sylt nicht, erklärt er. Mehr als 2000 Menschen werden bei den Events in den einzelnen Inselorten nicht erwartet.

Das Spiel von Jogis Jungs gegen die Ukraine wird voraussichtlich gegen 21.50 Uhr abgepfiffen – etwas spät für kleine fußballbegeisterte Jungs und Mädchen. Es kann also sein, dass sich am Montag Morgen in vielen Schulklassen der Inselschulen Müdigkeit ausbreitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen