E-Learning : Sylt Bibliothek rüstet sich für die Zukunft

Ein Internetzugang reicht aus, um mehr als 350 interaktive Online-Kurse für die private oder berufliche Weiterbildung auszuleihen.
Ein Internetzugang reicht aus, um mehr als 350 interaktive Online-Kurse für die private oder berufliche Weiterbildung auszuleihen.

In der Bibliothek in Westerland können Kunden ab sofort neue Online-Lernprogramme herunterladen

shz.de von
27. März 2017, 05:51 Uhr

In einer Serie stellt Bibliotheksleiter Jan-Christian Sangkuhl aktuelle Neuanschaffungen und Besonderheiten der frisch modernisierten Sylt-Bibliothek vor. Heute geht es um das „E-Learning“ – ein zusätzliches digitales Angebot der Bibliotheken in Schleswig-Holstein, das jetzt auch auf Sylt startet.

Französisch kann man üben, seine Programmierfähigkeiten verbessern sowie lernen, wie Microsoft Office richtig benutzt wird – und all das von zu Hause aus, ohne einen Schritt vor die Tür zu setzen. Mit der neuen Online-Lernplattform der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, die es jetzt auch auf Sylt gibt, ist das möglich. Alles, was man braucht, ist ein Internetzugang sowie ein Computer. Über die Seite www.onleihe.de/sh können Bibliothekskunden – zusätzlich zu den elektronischen Büchern, Filmen und Zeitungen – mehr als 350 interaktive Online-Kurse für die private und berufliche Weiterbildung leihen.

„Dieses zusätzliche digitale Angebot kostet für Kunden nichts extra“, sagt Bibliotheksleiter Jan-Christian Sangkuhl. 25 Euro zahlen Erwachsene für eine Bücherei-Mitgliedschaft pro Jahr – Kinder und Jugendliche können kostenlos ausleihen. Zwei Wochen haben Lernfreudige Zeit, um zum Beispiel ein Video anzusehen, in dem ein Experte die Grundlagen der Kommasetzung im Englischen erklärt. Am Ende steht ein Quiz, in dem der Nutzer prüfen kann, was er gelernt hat und wo er sich noch verbessern kann.

„Mit dem E-Learning-Angebot der Onleihe leisten die öffentlichen Bibliotheken in Schleswig-Holstein einen weiteren Beitrag zur gleichberechtigten Teilhabe der Bevölkerung an Bildung und Kultur“, sagt Heinz-Jürgen Lorenzen, Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein. Zudem stelle die neue E-Learning-Plattform eine Möglichkeit dar, um in Zukunft enger mit der Volkshochschule (VHS) zusammenzuarbeiten. Ziel ist es, Bibliotheken auch in der virtuellen Welt zum Lernort für alle Bevölkerungsgruppen zu machen.

„Digitale Bildung gehört heute zu den unentbehrlichen Kulturtechniken. Die Kultur und die Bibliotheken im Speziellen besitzen hier eine wichtige Funktion in der Vermittlung von Medienkompetenz, eines der Zukunftsthemen überhaupt“, sagte Kulturministerin Anke Spoorendonk anlässlich der Vorstellung des Projekts vor zwei Wochen.

Das E-Learning-Projekt wird vom Kulturministerium geförderte: Die Einführung des Programms kostete 61  300 Euro. 46  000 Euro davon übernimmt das Ministerium. Der Rest wird von den rund 100 beteiligten Büchereien und dem Büchereiverein Schleswig-Holstein bezahlt.

Die „Onleihe zwischen den Meeren“ ist für viele Bibliotheksnutzer eine attraktive Erweiterung. Sie wurde im Februar 2011 als Teil der E-Medien-Offensive der Öffentlichen Bibliotheken in Schleswig-Holstein initiiert. Auf diese Weise soll das Angebot im Bereich der digitalen Medien an die veränderten Bedürfnisse der Bibliothekskunden anzupassen.

Während die Ausleihzahlen klassischer Medien stagnieren, steigen die digitalen Entleihungen in Schleswig-Holsteins Bibliotheken stetig an. Der Erfolg der elektronischen Medien zeigt sich auch in der Akzeptanz des Angebots: Mehr als zwei Millionen digitale Entleihungen verzeichnete die Online-Bibliothek seit ihrem Start. Damit festigt sich der Ausleihanteil der E-Medien weiter, heißt es von den Initiatoren. Besonders gefragt sind derzeit vor allem Romane und Ratgeber.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen