Zugausfall wegen Bauarbeiten : Sylt acht Stunden lang von der Schiene – Ersatzfähre im Einsatz

Vier Reisebusse sollen am Sonntagmorgen mit der Syltfähre Berufspendler nach Hause oder zur Arbeit bringen.
Vier Reisebusse sollen am Sonntagmorgen mit der Syltfähre Berufspendler nach Hause oder zur Arbeit bringen.

Wegen Technikarbeiten wird der Hindenburgdamm in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag komplett gesperrt.

shz.de von
30. März 2017, 00:00 Uhr

Alle Bahnreisenden – ob mit Auto- oder Personenzügen – müssen sich erneut auf ein Wochenende mit Zugausfällen und Schienenersatzverkehr einstellen. In der Nacht von Sonnabend, 1. April, auf Sonntag, 2. April, wird die Marschbahnstrecke vom Festland über den Hindenburgdamm bis nach Sylt für acht Stunden voll gesperrt. Der Grund: „Es erfolgt die Erneuerung der Technik in dem neuen elektronischen Stellwerk (ESTW) in Keitum“, teilte Egbert Meyer-Lovis, Pressesprecher der Deutschen Bahn AG (DB) mit. „Hierbei werden die beiden Bahnhöfe Keitum und Morsum vom Stellwerk Husum per Fernüberwachung und Steuerung angeschlossen.“ In der nächtlichen Sperrzeit müssen 32 Signale, zahlreiche Weichen und Fahrstraßen sowie fünf Bahnübergänge von der alten Technik auf die neue Technik umgeschaltet werden. „Weil unsere Technik in dem Zeitraum einen sicheren Zugverkehr nicht gewährleisten kann, müssen alle Zugfahrten eingestellt werden“, so Meyer-Lovis.

Durch intensive Gespräche und Arbeitsanpassungen im Vorfeld konnten die technischen Abläufe so weit optimiert werden, dass es nun „nur noch acht Stunden“ sind. Die besondere Herausforderung bei der Bahn sei stets das „Bauen unter dem laufenden Rad“, erklärte der DB-Sprecher. Das Baustellenmanagement ist absolut zwingend an feste Zeiten gebunden, so dass der Baubeginn und das Ende verlässlich genannt werden kann. Sämtliche  Sperrungen und Einschränkungen müssen mit allen Eisenbahnverkehrsunternehmen rechtzeitig abgestimmt werden. Jede Investition in die Infrastruktur bringe jedoch eine Verbesserung der Zuverlässigkeit in der Schieneninfrastruktur, betonte Meyer-Lovis – und verwies darauf, dass die Kosten für das Gesamtprojekt ESTW Sylt/Keitum 11,8 Millionen Euro betragen.

Totalausfälle von Auto- und Personenzügen

Wegen der Vollsperrung der Bahnstrecke fallen am Sonnabend, 1. April, die jeweils beiden letzten Autozüge von DB und RDC in Richtung Sylt oder Festland aus. Am Sonntagmorgen mussten sogar insgesamt acht Autozüge gestrichen werden.

Ähnliches gilt für die Personenzüge: Die letzten Möglichkeiten, in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag auf die Insel oder aufs Festland zu kommen, sind  die jeweiligen DB Regio um Mitternacht – allerdings mit Schienenersatzverkehr durch Busse zwischen Morsum und Westerland. Am Sonntagmorgen gibt es dann bis zu den ersten Zügen um 8.31 Uhr ab Niebüll beziehungsweise um 9.10 Uhr ab Westerland überhaupt keine Verbindung zwischen Insel und Festland.

Weitere Details:

Ausfälle der Autozüge am 1. und 2. April

Sonnabend, 1. April

von Niebüll nach WesterlandDer Sylt Shuttle der Deutschen Bahn um 21.05 Uhr  fällt aus  – letzte mögliche Abfahrt an diesem Tag um 19.35 Uhr. Ebenfalls ausfallen muss die letzte Autozug-Verbindung des DB-Konkurrenten RDC um 22 Uhr ab Niebüll. Der späteste „Autozug Sylt“ vom Festland auf die Insel fährt um 19 Uhr ab Terminal Niebüll.

Sonnabend, 1. April

von Westerland nach NiebüllDie Abfahrt des Sylt Shuttle von der Insel aufs Festland um 21.30 Uhr entfällt – der letzte DB-Autozug fährt am Sonnabend um 19.30 Uhr. Auch der Zug von RDC um 23.05 Uhr ab Westerland kann nicht fahren. Der späteste „Autozug Sylt“ fährt um 20.25 Uhr ab Westerland – dies ist dann auch die letzte Möglichkeit, die Insel am Sonnabend mit dem Auto zu verlassen!

Sonntag, 2. April

Von Niebüll nach WesterlandDie drei Frühzüge – 6.35 Uhr, 7.35 Uhr und 8.05 Uhr – des Sylt Shuttle fallen aus. Erste Abfahrt in Richtung Insel an diesem Tag um 9.35 Uhr. Auch die Verbindung des „Autozug Sylt“ um 6 Uhr kann nicht  gefahren werden. Der früheste RDC-Zug fährt um 8.30 Uhr ab Niebüll – dies ist also die erste Möglichkeit, am Sonntag mit dem Pkw vom Festland auf die Insel zu kommen!

Sonntag, 2. April

Von Westerland nach NiebüllRunter von der Insel mit dem Sylt Shuttle geht es am Sonntag erst um 9.30 Uhr ab Terminal Westerland. Die DB-Züge um 7 Uhr, 8 Uhr und 8.30 Uhr müssen ausfallen.

Ebenfalls nicht fahren kann der „Autozug Sylt“  um 7.25 Uhr. Der früheste blaue Zug von RDC fährt an diesem Tag um  9.55 Uhr  ab Westerland.

Ausfälle der Personenzüge am 1. und 2. April

Sonnabend, 1. April

von Niebüll nach WesterlandDer letzte durchgehende DB Regio fährt ab Niebüll um 20.01 Uhr, Ankunft in Westerland um 20.35 Uhr.  Anschließend fahren ab Niebüll um 21.01 Uhr, 22.01 Uhr und 23.01 Uhr noch drei Züge nur zwischen Niebüll und Morsum, vor dort aus geht es dann weiter mit Schienenersatzbussen bis Westerland.

Sonnabend, 1. April

Von Westerland nach NiebüllVon der Insel zum Festland fährt der letzte durchgehende DB  Regio ab Westerland um 20.22 Uhr, Ankunft in Niebüll um 20.59 Uhr. Anschließend  fahren Busse ab Westerland 20.59 Uhr, 21.59 Uhr und 23.37 Uhr bis nach Morsum. Dort Umstieg in Züge, der letzte DB Regio fährt ab Morsum um 0.12 Uhr, Ankunft in Niebüll um 0.33 Uhr.

Sonntag, 2. April

Von Niebüll Nach WesterlandDer erste durchgehende DB Regio fährt ab Niebüll um 8.31 Uhr – ab Klanxbüll 8.42 Uhr, ab Morsum 8.53 Uhr, ab Keitum 8.59 Uhr und an Westerland 9.05 Uhr.

Ab 5.30 Uhr fahren von Niebüll nach Klanxbüll sowie von Morsum nach Westerland zwar Ersatzbusse, es gibt aber keine Verbindung zwischen Festland und Sylt.

Sonntag, 2. April

Von Westerland nach NiebüllAls erster Personenzug Richtung Festland fährt der durchgehende DB Regio um 9.10 Uhr ab Bahnhof Westerland, Ankunft in Niebüll um 9.44 Uhr. Zuvor fahren von Westerland nach Morsum sowie von Klanxbüll nach Niebüll  zwar jeweils Schienenersatzbusse, es gibt aber keine Verbindung zwischen der Insel Sylt und dem Festland.

Extra „Pendlerfähre“ am Sonntagmorgen

Damit insbesondere Berufstätige vom Festland, die an dem Wochenende abends besonders lange arbeiten oder morgens sehr früh wieder im Dienst sein müssen, doch von der Insel oder nach Sylt kommen können, gibt es die „Pendlerfähre“. DB Regio, Nah.SH und die Rømø-Sylt Linie haben sich darauf verständigt, in den Morgenstunden eine zusätzliche Hin- und Rückfahrt der Syltfähre zwischen Havneby und List anzubieten. Dieser besondere  Schienenersatzverkehr mit Bussen von Autokraft durch Dänemark und übers Wattenmeer startet am Sonntag, 2. April, ab Bahnhof Niebüll um 3.40 Uhr, hält um 4 Uhr am Bahnhof Klanxbüll und erreicht anderthalb Stunden später Havneby. Abfahrt der Extra-Fähre ist um 5.35 Uhr, angelegt in List wird um 6.15 Uhr. Dort müssen alle Reisenden in SVG-Busse umsteigen, die  6.55 Uhr schließlich am ZOB in Westerland ankommen. Zurück zum Festland können Berufspendler mit SVG-Bussen ab 5.50 Uhr vom ZOB Westerland fahren, Umstieg in List in Autokraft-Busse ist gegen 6.20 Uhr. Die Syltfähre legt um 6.30 Uhr ab und erreicht Havneby um 7.10 Uhr. Die Ankunft in Klanxbüll ist dann für 8.38 Uhr geplant, Endstation um 8.58 Uhr in Niebüll.

Wie viele diese umständliche An- oder Abreise tatsächlich nutzen, wird sich zeigen. Laut Facebook-Pendlergruppe gibt es bisher 83 Anmeldungen ab Niebüll, 23 ab Klanxbüll und sechs ab Westerland. Vier Busse auf der Syltfähre wären fest gebucht, teilte Marketingchef Tim Kunstmann mit. Die restlichen Stellplätze an Bord seien frei verkäuflich, denn „fahren werden wir auf jeden Fall“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen