Jim's Bar auf Sylt : Suchtprävention als Schulfach

Nach dem Unterricht in Suchtprävention duften die Kids der 7g zusammen mit Alexandra Berendes (hinten rechts) und Norbert Golomb mit ihren selbstgemixten Cocktails anstoßen.
1 von 2
Nach dem Unterricht in Suchtprävention duften die Kids der 7g zusammen mit Alexandra Berendes (hinten rechts) und Norbert Golomb mit ihren selbstgemixten Cocktails anstoßen.

Am Schulzentrum werden die Klassen fünf bis sieben über Drogen- und Zigarettenmissbrauch, Alkoholabhängigkeit und Spielsucht aufgeklärt.

shz.de von
08. Juni 2018, 06:00 Uhr

„So macht Unterricht richtig Spaß”, sind sich die Schülerinnen und Schüler der 7g einig und schwingen im „Holzhaus” ihre Cocktail-Shaker begeistert durch die Luft.

Am Mittwoch stand bei ihnen Suchtprävention auf dem Unterrichtsplan – eine obligatorische Lerneinheit für die Klassenstufen fünf bis sieben im Schulzentrum Sylt, die in Zusammenarbeit mit dem Berufs- und Behandlungszentrum Sylt (BBZ) statt findet. Normalerweise steckt dahinter nur ein Theorie-Teil, in dem die Kids je nach Altersstufe und Klasse über Themen wie Drogen- und Zigarettenmissbrauch, Alkoholabhängigkeit oder Spielsucht aufgeklärt werden.

„Diesmal wollten wir das Ganze mit einem praktischen Teil ergänzen und haben eine kleine Barkeeper-Schulung angehängt”, berichtet BBZ-Mitarbeiter Norbert Golomb. Da er auch seit über einem Jahr für das Suchtpräventionsprojekt „JiM’s Bar” des Diakonischen Werks Südtondern und die Ausbildung der jungen Barkeeper zuständig ist, war die neue Idee schnell in die Tat umgesetzt. Und so verwandelte sich das „Holzhaus” mit Hilfe von Schulsozialarbeiterin Alexandra Berendes in eine Cocktail-Werkstatt, in der die Siebtklässler nach den „JiM’s Bar” Rezepten eifrig mit Säften, Joghurt, Sahne und Eis hantieren durften. Denn natürlich sind diese Cocktails komplett alkoholfrei und zeigen den Heranwachsenden, dass auch ein Drink ohne Promille cool und lecker sein kann. Dafür sorgen auch die bunten Sirup-Sorten, die silbernen Shaker und die fruchtig-frische Dekoration am Rand des stylischen Cocktailglases. „Wem diese Schulung besonders gut gefallen hat, der darf sich dann auch gleich in dieser Saison als Assistent mit in den Cocktailwagen stellen und den älteren Barkeepern helfen”, stellt Golomb in Aussicht. Und tatsächlich haben sich schon einige begeisterte Nachwuchs-Shaker gemeldet, die das Team von „JiM’s Bar” tatkräftig unterstützen wollen. „Ab 14 Jahren dürfen sie mit in den Barwagen und können dann nach der Schulung im Herbst auch ihr Zertifikat als Barkeeper bekommen”, erklärt der Spezialist für Suchtprävention. „JiM” ist übrigens die Abkürzung für „Jugendschutz im Mittelpunkt” und hat es sich seit 2007 als landesweites Projekt zur Aufgabe gemacht, „Fun statt Vollrausch“ zu propagieren. Mittlerweile gibt es in Schleswig-Holstein 19 rollende Bar-Tresen – ein ganz besonders schicker silberner Barwagen steht seit über acht Jahren auf der Insel. Und der wird das nächste Mal am 16. Juni beim Doppeljubiläum der EVS zum Einsatz kommen und dann wieder auf den Feuerwehrfesten in Archsum und Tinnum zu finden sein.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen