zur Navigation springen

GroSSer Tanzevent auf Sylt : Stolze Schwäne zwischen Ying und Yang

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Standing Ovations für große Jubiläums-Gala der Ballettschule Schacht / Buntes Programm mit klassischen und modernen Choreografien

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2015 | 19:38 Uhr

Wie feiert eine Ballettlehrerin ihr 30-jähriges Jubiläum? „Natürlich mit einer großen, bunten Tanz-show“, lautete Karin Schachts Antwort. Und so brachte die Sylterin ihre rund 100 Tänzerinnen aller Altersklassen und ihren kleinen „Quoten-Tänzer“ Max auf Vordermann bis „im Training die Füße qualmten“. Das Ergebnis der monatelangen Vorbereitungen war einer Jubiläums-Show auf jeden Fall würdig und begeisterte das Publikum im ausverkauften Alten Kursaal restlos.

Nach schwungvollen Jazzdance der Jugendlichen und Erwachsenen zum Auftakt, zeigten die kleinen Ballettmäuse ab vier Jahren, wie eine Ballerina ihre Füße richtig setzt und wie sie sich gerade hält. Erste Ballettschritte zeigten die Kinder zwischen sechs und sieben Jahren, bevor die Sieben- bis Neunjährigen in das Ballett-ABC einführten: Erste Schrittkombinationen, kleine Sprünge, die perfekte Haltung und kurze Choreografien, wie sie in der Ballettschule zum Alltag gehören. Weiter ging es mit frechen Clowns, noch mal Jazzdance sowie Stepptanz und schließlich – als Höhepunkt vor der Pause – mit farben-prächtigem orientalischen Bauchtanz der Gruppe „Saphira“.

Der zweite Teil der Gala stand ganz im Zeichen des Balletts „Schwanensee“. Die weltbekannte Geschichte der Schwanen-Prinzessin Odette wurde als Remix in einer klassischen und einer modernen Variante vertanzt, wobei sich die klassische Choreografie auf Spitzenschuhen an der Originalvorlage des Royal Ballett orientierte. Diese und alle anderen Choreografien entstammen der kreativen Feder von Karin Schacht, die ihre Schwanensee-Aufführung zu Recht anlässlich ihres Jubiläums zeigte: „Ich hatte noch nie so viele gute Tänzerinnen, daher habe ich es gewagt, zu meinem 30-Jährigen dieses Stück zu vertanzen“.

Zu den Glanzlichtern ihrer Tänzerinnen gehört Lena Heiliger (19), die in die Rolle der Odette schlüpfen durfte und gemeinsam mit Marie Frey, Cilia Gröninger, Julia Steffens, Anni Stückmark und Lisa Tröger das Bild der sechs großen Schwäne vervollständigte. In wunderschönen Bildern wurde der Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Schwarz und Weiß, als moderne Jazzdance-Variante gezeigt, die unter dem Titel „Ying und Yang“ noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Karin Schacht darf nach dieser prachtvollen Gala nicht nur stolz auf ihre fleißigen Eleven sein, sondern vor allem auf sich selbst – und auf 30 Jahre voller kreativer Schöpferkraft und liebevoller Tanzpädagogik mit Herz und Verstand.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen