zur Navigation springen
Sylter Rundschau

22. Oktober 2017 | 22:04 Uhr

St. Jügen schon neun Monate ohne Orgel

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

shz.de von
erstellt am 10.Jan.2014 | 00:34 Uhr

Seit einem dreiviertel Jahr ist die gerade einmal elf Jahre alte Bensmann-Orgel in der Lister St.-Jürgen-Kirche kaputt (wir berichteten). Die Ursache für die seltsamen Pfeiftöne, die Organist Hans Borstelmann Ende April vergangenen Jahres entdeckte, liegt bei der sogenannten Lade. Dieser hölzerne Teil der Orgel, in dem die Pfeifen befestigt sind, ist durch zu große Trockenheit gerissen – wohl wegen der schlechten Isolation der Kirche und der Wärme der Heizung. Dazu kommen die Schäden, die der Brand in der Sakristei Ende Juni verursacht hat: „Die Pfeifen sind verrußt und müssen gereinigt werden“, so Pastorin Petra Hansen.

Mittlerweile hat ein Fachmann die Schäden begutachtet und die Angebote verschiedenster Firmen für die Reparatur sind eingegangen. „Diese liegen zwischen 35 000 und 80 000 Euro“, erzählt Pastorin Hansen. Anfang Februar soll es ein Treffen unter anderem mit dem Kirchenmusikdirektor geben, um darüber zu beraten, welches Angebot die Gemeinde annehmen soll.

Stellt sich nur noch die Frage, wie sich die Kirchengemeinde die Reparatur leisten kann. Fest steht bislang: Die 15 000 Euro für die Reinigung der durch den Brand verrußten Pfeifen wird die Versicherung übernehmen. Außerdem hat die Gemeinde bislang 10 000 Euro durch verschiedene Aktionen und Spenden eingenommen. „Trotzdem müssen wir noch eine enorme Summe stemmen“, so Hansen. Zumal es mit der Reparatur der Orgel nicht getan ist: „Wir wollen überprüfen lassen, wodurch der Trocknungsschaden entstanden ist“, erklärt die Pastorin. So soll verhindert werden, dass das Problem noch einmal auftritt. Hansen hofft, dass die Orgel bis Ende des Jahres repariert ist.

Spenden für die Reparatur der Orgel können auf das Konto der Kirchengemeinde List bei der Nospa überwiesen werden, Konto-Nr. 80007271, BLZ 27750000.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen