zur Navigation springen
Sylter Rundschau

19. Oktober 2017 | 08:29 Uhr

Spendenaufruf: Jugend sammelt für Jugend

vom

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Sylt | Auch in diesem Jahr lädt der Inseljugendring Sylt (IJR) alle Insulaner ein, für Sylter Vereine und Initiativen zu spenden. Noch bis 4. Juni dürfen im Rahmen der landesweiten Aktion Jugend sammelt für Jugend Spenden eingeworben werden. Gesammelt wird unter anderem von der Jugendinitiative Sylt, die diese Gelder seit Jahren zur Unterstützung ihrer offenen Jugendarbeit verwendet. Dazu zählen auch die Tagesfahrten, die sich ohne die Spenden nicht umsetzen lassen würden. Die Ausflüge in den Hochseilgarten und Skater-Fahrten in die I-Punkt Halle ermöglichen es Sylter Jugendlichen neue Erfahrungen zu sammeln und sich auszuprobieren. "Oft fehlt den Eltern vielleicht ja nicht nur das Geld für einen Ausflug mit der ganzen Familie, sondern auch die Zeit", so Jali Schneider, Vorsitzende des IJR und der Jugendinitiative Sylt. "Wir sind froh, dass so bereitwillig gespendet wird, schließlich wurden 2012 von allen Beteiligten über 4 000 Euro gesammelt.

Die evangelisch-freikirchliche Gemeinde wird sich auf den Weg machen, um Gelder für das Spielplatzprojekt "Jump" zu sammeln. So muss die Miete für den Zirkuswagen auch in diesem Jahr komplett selbst getragen werden. Das Projekt "Jump" findet seit 34 Jahren auf Sylt statt und bietet einmal pro Woche ein offenes betreutes Spielplatzangebot im Jap-Peter-Hansen-Wai und Hugo-Köcke-Weg.

Die Naturschutzgemeinschaft Sylt möchte mit den Kindern und Jugendlichen der Naturschutzbande einen Tagesausflug in den Oldtidspark in Hjemstedt machen, um zu erleben, wie in der Eisenzeit gearbeitet, gekocht und gelebt wurde.

Der IJR begleitet diese Aktion auf Sylt seit fünf Jahren und freut sich über die steigende Akzeptanz und Spendenbereitschaft. Die jugendlichen Sammel sind mit Sammellisten des Kreisjugendrings sowie Spendenausweisen ausgestattet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen