Lions Club Sylt : Spende für Schulprojekt in Simbabwe

Mitglieder des Sylter Lions Club überreichen die Spende an Magdalene Nickel (2.v.r.)

Mitglieder des Sylter Lions Club überreichen die Spende an Magdalene Nickel (2.v.r.)

Sylterin Magdalene Nickel gründet Förderverein "Mikana" für Schulbau in Simbabwe.

Avatar_shz von
01. Mai 2019, 16:59 Uhr

Simbabwe im Süden Afrikas ist ein landschaftlich schönes Land, aber wirtschaftlich und politisch instabil. Die Armut dort steigt an. Die junge Sylterin Magdalene Nickel kennt das Land: Sie hat sich bereits bei dem Hilfsprojekt „Rufaro“ engagiert und sich dort mit anderen Syltern für ein Schulbauprojekt eingesetzt.

Vor Ort hat sie einen kompetenten Partner: Washington Chirume. Er ist Lehrer für Oberschulen und unterstützt Magdalene Nickel schon seit einigen Jahren bei dem Erbau der Schule. Sie haben gemeinsam ein altes Schulgebäude renoviert sowie vier neue Toiletten und ein Lehrerhaus errichtet. Über 100 Schüler besuchen bereits diese Schule. Jetzt sind sie dabei, Geld für einen weiteren Schulblock zu sammeln.

Diese Kinder besuchen die von der Sylterin Magdalene Nickel und dem Verein „Mikana' gebaute Schule in Simbabwe.
Privat

Diese Kinder besuchen die von der Sylterin Magdalene Nickel und dem Verein „Mikana" gebaute Schule in Simbabwe.

Der Lions Club Sylt hatte Magdalene Nickel in Frühjahr eingeladen, um mehr über das ambitionierte Projekt zu erfahren. Die Idee und das Engagement der jungen Sylterin beeindruckte die „Löwen“ sehr und sie beschlossen, die Einnahme aus dem Lions-Bingo im Friesensaal für das Projekt zu spenden.

Jetzt fand die Übergabe der Spende statt: Lions-Präsident Öger Akgün und Bingo-Organisator Stefan Köhn freuten sich gemeinsam mit Magdalene Nickel und weiteren Lions-Vorstandsmitgliedern über den Betrag, den viele Sylter durch ihre Teilnahme am Lotto-Nachmittag zusammengetragen haben.

Der Verein Mikana e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Weitere Informationen und Möglichkeit zum Spenden auf www.betterplace.org/deprojects/62205

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen