zur Navigation springen
Sylter Rundschau

14. Dezember 2017 | 00:27 Uhr

Bundestagswahl : So hat Sylt gewählt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Mit 47,3 Prozent fiel das Ergebnis für die CDU auf Sylt noch ein bisschen besser aus als bundesweit. Als Direktkandidat für den Wahlkreis 2 kam der Morsumer Ingbert Liebing auf seiner Heimatinsel sogar auf 57,4 Prozent der Erststimmen.

von
erstellt am 23.Sep.2013 | 00:50 Uhr

Die Insel war und ist bei Bundestagswahlen eine sichere Bank für die CDU. Mit 47,3 Prozent der Stimmen übertrafen die Christdemokraten mit dem Sylter Direktkandidaten Ingbert Liebing ihr Ergebnis von 2009 diesmal allerdings deutlich und legten um 8,2 Prozentpunkte zu. Auch die SPD konnte leicht dazugewinnen und kam inselweit auf 24,3 Prozent gegenüber 21,9 Prozent bei der letzten Wahl.

Größter Verlierer sind auch auf Sylt die Freien Demokraten, die vor vier Jahren noch von fast jedem fünften Insulaner gewählt wurden (18,8 Prozent). Die FDP fiel auf 9,0 Prozent zurück, liegt damit aber erneut weit über ihrem bundesweiten Ergebnis. Deutlich Prozentpunkte eingebüßt haben auch die Grünen, die nach zuletzt 12,4 Prozent diesmal mit 8,6 Prozent klar einstellig geblieben sind. Von den kleinen Parteien schnitt die Alternative für Deutschland mit 3,6 Prozent am besten ab, gefolgt von der Linken (3,1 Prozent) und den mit dem Sylter Direktkandidaten Oliver Sippel angetretenen Piraten, die auf 1,9 Prozent der Stimmen kamen.

Bei der Erststimme kam Sippel immerhin auf 2,7 Prozent. Strahlender Sieger war hier der Morsumer Ingbert Liebing (CDU) mit 57,4 Prozent vor Matthias Ilgen (SPD, 24,9 Prozent).

Die Wahlbeteiligung lag mit 69,7 Prozent ähnlich hoch wie vor vier Jahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen