Tinnumer Supermarkt : Sky-Markt: Geht’s jetzt endlich los?

Auf dem 5000-Quadratmeter-Areal an der Keitumer Landstraße herrscht seit Monaten Stillstand.
1 von 3
Auf dem 5000-Quadratmeter-Areal an der Keitumer Landstraße herrscht seit Monaten Stillstand.

In Rewe-Kreisen wird eine Eröffnung des Tinnumer Supermarktes im Herbst 2018 erwartet

von
16. Mai 2018, 04:58 Uhr

„Wann wird eigentlich der Sky-Markt in Tinnum fertig?“ – das fragen sich seit zwei Jahren viele Sylter und Gäste. Doch auf der Großbaustelle an der Keitumer Landstraße tut sich seit Monaten nichts mehr. Im Januar rechnete Projektleiter Dr. Stefan Sellschopp noch damit, dass der Bau zehn Wochen nach der Winterpause abgeschlossen sein könnte, eine Eröffnung zu Ostern rückte in greifbare Nähe. Doch der Winter ist längst vorbei, und Handwerker sucht man auf dem 5000-Quadratmeter-Areal vergebens.

„Der Bauausschuss musste noch zustimmen“, begründete Sellschopp gestern die neuerliche Verzögerung. Laut Protokoll der Sitzung vom 9. April akzeptierte die Mehrheit des Bauausschusses eine Reduzierung des Grünstreifens von fünf auf 4,35 Meter für die Umfahrt. „Das wird gerade planerisch umgesetzt“, erklärte Sellschopp. „Jetzt geht das alles los.“

Knapp drei Monate für die Außenanlagen – dann wäre der als Sky-Markt geplante Neubau, der nach der Coop-Fusion aber das rote Rewe-Logo tragen wird, im September fertig. Auch in Rewe-Kreisen rechnet man mit einer Eröffnung im Herbst 2018, auch wenn sich die Pressesprecherin der „Supermärkte Nord“ offiziell nicht festlegt: „Einen konkreten Eröffnungstermin können wir derzeit nicht nennen. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Eröffnung des Rewe-Marktes in Tinnum/Sylt.“

Der alte Sky-Markt an dieser Stelle wurde im Oktober 2014 abgerissen. Damals war noch von einer Wiedereröffnung 2015 die Rede. Die Zusammenarbeit zwischen der Bauherrin Maria Schipmann aus Hamburg, ihrem Projektleiter Sellschopp und dem ersten Generalunternehmer, der Firma Mohrmann-Bau aus Alfstedt, endete im Streit und vor dem Kadi, genauso wie die Zusammenarbeit mit dem Abbruchunternehmen Carstensen. Zweiter Generalunternehmer wurde die Firma Aug. Prien, am 14. März 2016 war Grundsteinlegung für das neue Gebäude.

Aber auch mit den Nachbarn lag Bauherrin Maria Schipmann im Clinch: Mit juristischer Unterstützung sorgten sie dafür, dass die Liefer-Lkw nicht über die kleine Stichstraße zu ihren Häusern fahren dürfen. Der Kreis genehmigte die Außenanlagen erst, nachdem die Zu- und Abfahrt auf dem eigenen Grundstück sichergestellt war – das war im November 2017.

Dass Bauprojekte länger dauern als erwartet, ist für den Projektleiter nichts Ungewöhnliches – da sieht Sellschopp den Sky-Markt in Tinnum in einer Reihe mit dem Flughafen BER oder Stuttgart 21. „Das ärgert mich, aber es lässt sich nicht ändern.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen