zur Navigation springen

Sylter Supermarkt : Sky-Eröffnung erst im nächsten Jahr

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Der Projektleiter wartet auf die Baugenehmigung für die Außenanlagen, Streit mit Bau- und Abbruchunternehmen wird vor Gericht fortgesetzt.

Fein säuberlich hat jemand „Neueröffnung 2017“ entfernt, nun steht auf dem Bauschild vor dem Sky-Neubau in Tinnum gar kein Termin mehr für die Fertigstellung. Die Hamburger Bauherrin Maria Schipmann und die Kieler Sky-Zentrale haben die Hoffnung aufgegeben, ihren Supermarkt 2017 endlich wieder zu eröffnen. Noch für Wochen werden Sylter und Gäste an der vielbefahrenen Keitumer Landstraße auf eine Baustelle blicken. Doch das Ende rückt näher.

Im Oktober 2014 wurde der alte Tinnumer Sky-Markt abgerissen, dann tat sich lange Zeit gar nichts auf der Baustelle am Kiarwai. Der erste Fertigstellungstermin 2015 blieb Makulatur. Generalunternehmer war zunächst das Alfstedter Bauunternehmen Mohrmann, dann übernahm die Firma Aug. Prien den Auftrag. Am 14. März 2016 war Grundsteinlegung für das neue Gebäude, das Bauschild verkündete die „Neueröffnung 2016“. Doch nicht mal der Schriftzug „Sky“ stimmt noch, seit die Kieler Coop-Genossenschaft von Rewe übernommen wurde – und unter diesem Namen soll auch der Tinnumer Supermarkt eröffnet werden.

Der Supermarkt-Bau mitsamt der zehn Dauerwohnungen im Obergeschoss ist eigentlich fertig, doch der Kreis hat die Baugenehmigung für die Außenanlagen zurückgezogen. Nachbarn hatten sich den Plänen der Bauherrin widersetzt, die die anliefernden Lkw vom Kiarwai über die kleine Stichstraße fahren lassen wollte. Mittlerweile liegt bei der Baubehörde des Kreises Nordfriesland ein Bauplan vor, nach dem die Lastwagen auf dem eigenen Grundstück um das Gebäude herumgeführt werden sollen. Damit dürfte der Genehmigung eigentlich nichts mehr im Wege stehen, aber auf dieser Baustelle ist schon vieles schief gelaufen.

Gestern äußerte sich erstmals der Projektleiter von Bauherrin Maria Schipmann ausführlich auf Anfrage unserer Zeitung. „Theoretisch wäre eine Eröffnung noch dieses Jahr möglich“, erklärte Dr. Stefan Sellschopp. „Aber dann müsste morgen die Baugenehmigung vorliegen und übermorgen die Firma Prien mit den Außenanlagen beginnen.“ Derzeit werde auf dem Grundstück die Verrohrung der Oberflächenentwässerung nachgearbeitet, in den zehn Wohnungen würden Toiletten und Türen montiert.

Sellschopp kalkuliert für die Pflasterung der Parkplätze und die Außenanlagen insgesamt sechs bis acht Wochen ein, dann könnte die Inneneinrichtung des Supermarkts „mit Glück“ in zwei bis vier Wochen erledigt sein. Realistisch sei aber eine Eröffnung „Anfang 2018“. Die Kieler Coop-Zentrale nannte gestern „Frühjahr 2018“ als Eröffnungstermin.

„Wenn die Firma Prien alles fertiggestellt hat, sind alle glücklich und zufrieden“, verspricht Sellschopp. „Wir haben einen tollen Standort und einen tollen Mieter.“ Doch das gilt nicht für alle Beteiligten. Die Abbruchfirma und der erste Generalunternehmer ziehen gegen die Bauherrin vor Gericht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen