Skål

Sommelier Nils Lackner.
Sommelier Nils Lackner.

von
22. Juni 2018, 10:32 Uhr

Heute Abend geht es um die Wurst. Im kleinen Vorfinale spielt Deutschland gegen einen Gegner aus dem hohen Norden, der uns das Weiterkommen nicht leicht machen wird: Schweden. In unserer Serie „Was saufen eigentlich unsere Gegner und können die auch Wein?“ nehmen wir das Land heute einmal aus flüssiger Sicht unter die Lupe. Natürlich fällt einem sofort Aquavit ein, der in Skandinavien allgegenwärtige Kümmelschnaps.

Doch die Nordmänner können auch eleganter. So heißt die Johannisbeere im Schwedischen Vinbär, also Weinbeere. Fruchtweine haben seit Wikingerzeiten eine hohe Bedeutung. Sowohl in reiner Form als auch als Beigabe zum bekannten Met, dem Honigwein, fanden Äpfel, Beeren und Kirschen ihren Weg in die alkoholische Gärung. Man mischt Wasser mit Honig und eben zum Teil auch Fruchtsaft und lässt diese Verbindung gären. Bei Zugabe von rotem Kirsch- oder Johannisbeersaft spricht man aufgrund der Farbe auch von Wikingerblut.

Nun hat sich seit der Wikingerzeit einiges verändert. Die Schweden sind ein schickes und gebildetes Volk. Da passt ein mit alkoholischem Honigwasser gefülltes Horn einfach nicht mehr so richtig ins Stadtbild. Wohl aber ein elegantes Glas Cider, eines der beliebtesten Getränke des nordischen Landes. Ob klassisch als Apfel- oder Birnencider, oder etwas moderner mit Waldbeerengeschmack oder Granatapfelaroma, Schweden scheint im Bereich schäumende Fruchtweine den Franzosen so langsam den Rang abzulaufen. Zurecht, denn die Cider machen Spaß und verbreiten sommerliche Laune.

Doch wie sieht es mit Wein aus Trauben aus? Es gibt tatsächlich eine Handvoll Produzenten, welche sich der fast unmöglich wirkenden Aufgabe stellen, Weinbau zu betreiben. Überraschend ist dabei, dass es mehr Rotwein als weißen gibt. Der Rebsortenspiegel reicht dabei von recht bekannten Traubensorten wie Spätburgunder und Cabernet Franc bis zu exotischen Reben wie Leon Millot. Im weißen Bereich wird unter anderem auch die Traube mit dem wunderschön klingenden Namen Perle von Zarla verwendet. Eine Neuzüchtung aus Ungarn, welche eigentlich als Tafel- und Safttraube angedacht war, sich aber in Schweden wohl zu fühlen scheint. Man kann den Pionieren des schwedischen Weinbaus nur alles Gute wünschen und sie für ihren Forscherdrang bewundern, muss aber sagen, dass im Falle eines schwedischen Sieges wohl eher mit Cider, Bier und Aquavit gefeiert wird. Dafür ist die Weinproduktion in Schweden dann doch zu unbedeutend. Nicht, dass es zu diesem Sieg käme, aber hypothetisch gesprochen...


Nils Lackner ist ein international gefragter Sommelier und Wein-Dozent. Auf seiner Heimatinsel Sylt organisieren er und sein Team Führungen durch die Weinberge sowie Proben der Sylter Weine. Info: booking@nilslackner. com oder 0163-2090710.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen