zur Navigation springen

„Sie wird den Engeln Friesisch beibringen“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Trauerfeier für Maike Ossenbrüggen: Pastorin Zingel würdigte die „Frau, die Freude ausstrahlte“

von
erstellt am 18.Jan.2014 | 00:31 Uhr

Hunderte Sylter haben gestern der am Montag im Alter von 74 Jahren verstorbenen Vorsitzenden der Söl’ring Foriining, Maike Ossenbrüggen, die letzte Ehre erwiesen. Zu ihnen gehörte auch der frühere Organist von St. Severin, Matthias Eisenberg, der angereist war, um die Mühleisen-Orgel zu Ehren Maike Ossenbrüggens zum Klingen zu bringen. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Keitumer Kirche erinnerte Keitums Pastorin Susanne Zingel bei einer Trauerfeier ohne Pomp und übertriebenes Pathos an eine Frau, die Freude ausstrahlte und wie keine zweite lachen konnte.

Wenn sie Sölring gesprochen habe, habe sie jeder verstanden, „weil sie mit Herz und Leidenschaft sprach“. Zudem sei sie eine wunderbare Botschafterin der friesischen Kultur gewesen: „Maike musste die Geschichte der Insel nicht studieren, sie war selbst Teil dieser Geschichte.“ Mit ihrer Art, sich für das Friesische einzusetzen, aber auch andere ernst zu nehmen und sich mit ihnen auszutauschen, habe die gebürtige Keitumerin in der Tradition friesischer Seefahrer gestanden, die ihre Freiheit liebten, aber auch wussten was in England und Frankreich passierte. „Heimat ist das, was Menschen aus einem Ort machen, und was dieser Ort aus den Menschen macht“, sagte Susanne Zingel. Das Vermächtnis Maike Ossenbrüggens sei es, weiter zu lernen, von einer Sprache in die andere zu übersetzen, zu reden, zu erzählen, was man erlebt hat, und zuzuhören. „Ich bin ganz sicher: Maike wird auch den Engeln Friesisch beibringen.“

Zuhören durften die Trauergäste neben Eisenberg auch einem Gitarren-Sextett um Maike Ossenbrüggens langjährigen musikalischen Wegbegleiter Johannes Tappert. Als Mit-Vorsitzender des Heimatvereins dankte Jürgen Ingwersen der Verstorbenen auf Sölring, ehe Eisenberg das Heraustragen des Sarges mit einer kunstvollen Improvisation auf die Sylter Friesen-Hymne „Üüs Sölring Lön“ begleitete. Maike Ossenbrüggen hat ihre letzte Ruhestätte auf dem Keitumer Friedhof gefunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen