zur Navigation springen
Sylter Rundschau

22. Oktober 2017 | 19:54 Uhr

Sie fühlen sich gut versorgt

vom

SR-Serie "Sylt in Zahlen": Wenningstedt-Braderup verliert im Inseldurchschnitt recht viele Einwohner

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Wenningstedt-Braderup | Der Wenningstedt-Braderuper Wohnungsbestand besteht zu 32 Prozent aus Wohnungen in 1-2-Familienhäusern und zu 68 Prozent aus Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, wobei der für die Insel überdurchschnittliche Anteil von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern auf eine Vielzahl eher kleinerer Mehrfamilienhäuser zurückgeht. Der Wohnungsbestand in der Gemeinde Wenningstedt-Braderup nahm von 2000 bis 2010 mit 15 Prozent etwas stärker zu als auf der Insel insgesamt (12 Prozent).

Für Zielgruppen der sozialen Wohnungsversorgung gibt es in Wenningstedt-Braderup mehr als 50 Wohnungen, die mit 7,8 Wohnungen pro 100 Dauerwohnhaushalten ein leicht überdurchschnittliches Angebot (Insel 6,7) darstellen und noch vergleichsweise lange gebunden bleiben (alle über 2025 hinaus). Eigene Wohnungen besitzt die Gemeinde nur sehr wenige, sie beabsichtigt aber über Neubauten in Zukunft ihren Bestand zu erweitern.

Ende 2011 waren in Wenningstedt-Braderup 1 410 Personen mit Hauptwohnsitz und

1 526 Personen mit Nebenwohnsitz gemeldet. Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup ist aufgrund ihrer hohen Attraktivität für Freizeit und Erholung in besonderem Maße von Zweitwohnsitzen geprägt (Anteil Nebenwohnsitze 52 Prozent, Insel Sylt 31 Prozent). Des Weiteren ist in Wenningstedt-Braderup der Anteil der Personen mit Hauptwohnsitz, die zwar auf Sylt selbst genutztes Eigentum haben (und als Zweitwohnsitz nutzen), darüber hinaus aber einen weiteren Wohnsitz außerhalb der Insel haben und somit begrenzt auf der Insel sind, nach Erhebungen des Inselbauamts doppelt so hoch wie auf Sylt insgesamt (14 Prozent gegenüber 7 Prozent).

Von 2005 bis 2011 ging in Wenningstedt-Braderup die Zahl der Bevölkerung mit Hauptwohnsitz (im Wesentlichen Dauerwohner) mit - 8 Prozent deutlich stärker zurück als auf der Insel insgesamt (-2 Prozent), weil es zusätzlich zur negativen natürlichen Bevölkerungsentwicklung Wanderungsverluste hinzunehmen hatte. Die Bevölkerung von Wenningstedt-Braderup ist deutlich älter als im Inseldurchschnitt (49,0 Jahre gegenüber 46,4 Jahre). Während ältere Bevölkerung ab 60 Jahren stärker vertreten ist als auf der Insel insgesamt (37 Prozent gegenüber 32 Prozent Insel Sylt), hat Wenningstedt-Braderup weniger junge Bevölkerung im Erwerbstätigenalter.

Aufgrund ihrer Altersstruktur bzw. der relativ alten Bevölkerung hat die Gemeinde künftig einen gegenüber dem Inseldurchschnitt deutlich stärkeren Rückgang der Bevölkerung aufgrund der natürlichen Bevölkerungsentwicklung zu erwarten (Saldo Sterbefälle/Geburten 2010 bis 2025 -13 Prozent gegenüber Insel -8 Prozent).

Die Wenningstedt-Braderuper mit Hauptwohnsitz wohnen knapp zur Hälfte in 1-2-Familienhäusern (47 Prozent; 45 Prozent Insel Sylt) und etwas mehr als zur Hälfte (53 Prozent) in Mehrfamilienhäusern/sonstigen Gebäuden; die dauerhaft in der Gemeinde wohnenden Bewohner wohnen damit in Relation zum örtlichen Gesamtwohnungsbestand (siehe oben) häufiger in 1-2-Familienhäusern. Als Ferien- und Zweitwohnungen werden demnach vor allem Wohnungen in Mehrfamilienhäusern genutzt.

Wenningstedt-Braderup weist insgesamt wie die gesamte Insel Sylt eine sehr angespannte Wohnungsmarktsituation auf, die mit erheblichen Problemen bei der Wohnungsversorgung der Dauerwohnbevölkerung verbunden ist. Der Anteil der Untermieter an den Mieterhaushalten ist mit 20 Prozent aufgrund der angespannten Wohnungsmarktlage ebenso ungewöhnlich hoch wie auf der Insel Sylt insgesamt.

Wenningstedt-Braderup ist jedoch in höherem Maße als die Insel Sylt insgesamt von Eigentümerhaushalten (63 Prozent gegenüber 48 Prozent) und in geringerem Maße von Mieterhaushalten (38 Prozent gegenüber 52 Prozent) geprägt. Die Mieter mit Hauptwohnsitz wohnen in Wenningstedt-Braderup fast ausschließlich bei Wohnungsbaugesellschaften und privaten Eigentümern zur Miete und nur zu marginalen Anteilen bei den öffentlichen Eigentümern Kommune oder Bund/Land (insgesamt 0,3 Prozent der Bevölkerung 2009).

Die Haushalte in Wenningstedt-Braderup sind auch aufgrund des hohen Anteils selbstnutzender Eigentümer mit ihrer Wohnsituation in etwas höherem Maße zufrieden als die Haushalte auf Sylt insgesamt (77 Prozent gegenüber 73 Prozent). Die Umzugsabsicht der Haushalte liegt unter dem Inseldurchschnitt (28 Prozent gegenüber 34 Prozent).

Das Infrastrukturangebot in Wenningstedt-Braderup unterlag zwischen 2005 und 2011

gewissen Veränderungen. Zum einen wurden die Polizeistation und ein größeres Geschäft für den täglichen Bedarf geschlossen, wobei weiterhin zwei Geschäfte im Ort verblieben. Zum anderen wurde im Jahr 2011 ein Neubau für den Kindergarten errichtet und eine zusätzliche Krippe geschaffen sowie der Einzugsbereich der Grundschule in Wenningstedt-Braderup vergrößert beziehungsweise durch die Übernahme der Schüler der ehemaligen Lister Grundschule die Erfüllung der landesrechtlichen Mindestschülerzahl einer Grundschule gesichert.

Bei der Versorgung mit Dienstleistungen und Infrastruktureinrichtungen über das Jahr insgesamt sehen von den Haushalten in Wenningstedt-Braderup mit 73 Prozent überdurchschnittlich viele für sich eine eher gute/sehr gute Versorgung (68 Prozent Insel). Zugleich beobachten mehr Haushalte in den letzten fünf Jahren eine Verbesserung (32 Prozent) als eine Verschlechterung (23 Prozent) der Versorgung.

Ihre Versorgung bei einzelnen Infrastrukturangeboten beurteilen die Haushalte in Wenningstedt-Braderup weitgehend sehr ähnlich wie der Durchschnitt der Sylter insgesamt. Anders als bei den weit von der zentralen Polizeistation Westerland entfernten Gemeinden List und Hörnum wird auch die Versorgung mit Polizei/polizeilichem Notfalldienst trotz Schließung der örtlichen Station nicht schlechter bewertet. Eine etwas schlechtere Versorgung als im Inseldurchschnitt wird in Wenningstedt-Braderup nur bei Post/Banken gesehen.

Die Anteile der positiven Bewertungen zu guten Nachbarschaftskontakten, zum intakten Leben Einheimischer und zu lokalen Aktivitäten entsprechen etwa dem Bild des Inseldurchschnitts, wobei die Aktivitäten geringfügig besser bewertet werden (weniger "nicht zutreffend"). Insgesamt zeigt sich in Wenningstedt-Braderup damit das für die Insel generell bestehende Problem, dass das Ortsleben beziehungsweise das Zusammenleben Einheimischer aufgrund der Prägung der Gemeinde durch viele Zweitwohnsitze beeinträchtigt wird.

In der Serie "Sylt in Zahlen" stellt die Sylter Rundschau in loser Folge Ausschnitte aus dem Wohnungsmarktkonzept vor, das die Inselgemeinden vom Berliner Institut für Stadtforschung erstellen ließen, um den Dauerwohnraum-Bedarf auf der Insel zu analysieren. Das gesamte Konzept gibts im Internet auf www.gemeinde-sylt.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen