zur Navigation springen

Bürgermeister für die Gemeinde Sylt : Sechs Kandidaten, die das Sylt-Gen in sich haben

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Für die Bürgermeister-Wahl am 14. Dezember 2014 gibt es bislang nur einen Bewerber. 6000 Euro kostete eine Suchanzeige in vier regionalen Tageszeitungen – dabei liegen die potentiellen Kandidaten quasi am Strand.

von
erstellt am 10.Apr.2014 | 12:32 Uhr

Sylt sucht bundesweit nach einem Nachfolger für die ehemalige Bürgermeisterin der Gemeinde Petra Reiber. Sie tritt nicht erneut an. Zum 1. Januar 2015 soll der Posten neu besetzt werden. Bisher gibt es nur einen Bewerber für die Wahl am 14. Dezember: Lars Schmidt. Kurzerhand wurden 6000 Euro in die Hand genommen, um in vier regionalen Tageszeitungen eine Stellenausschreibung zu positionieren. Dabei liegen die potentiellen Kandidaten doch auf der Hand – findet shz.de

1. Farin Urlaub

Wer so schön über Sylt singt und unbedingt zurück nach Westerland will, soll doch kommen. Am Wannsee sitzen und traurig sein, diese Zeit wäre dann für den Ärzte-Frontmann zu Ende. Diese eine Liebe könnte auch als Bürgermeister nie zu Ende gehen. Ob Jan Ulrich Max Vetter, so heißt Farin Urlaub mit bürgerlichem Namen, den Song von 1988 auch heute noch so meint, müssten dann die Urnengänger entscheiden. Kann eine Liebe auch nach 26 Jahren noch frisch genug sein?

Blick auf andere Kulturen: Ärzte-Sänger Farin Urlaub. Foto: Farin Urlaub
Blick auf andere Kulturen: Ärzte-Sänger Farin Urlaub könnte aus der Großstadt nach Sylt kommen. Foto: Farin Urlaub
 

2. Susanne Gaschke

Susanne Gaschke hat nach dem Steuer-Deal eigentlich wieder richtig viel Zeit für einen Bürgermeisterposten. Für alle, die Ihren Rücktritt vom Oktober 2013 nicht mehr ganz in Erinnerung haben: „Ich kann die politischen, persönlichen und medialen Angriffe der vergangenen neun Wochen nicht mehr ertragen. Deshalb trete ich heute zurück“, sagte die Kieler Bürgermeisterin im vergangenen Herbst. Mehr Ruhe könnte sie daher auf Sylt haben, die meisten Häuser stehen leer und Sylter gibt es auch kaum noch. Zwar ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Gaschke wegen des Anfangsverdachts der Untreue in besonders schwerem Fall. Aber Immobiliengeschäfte könnte man auf Sylt auch wieder machen.

 

3. Der Wendler

Im Rathaus könnte Michael Wendler endlich den langersehnten Platz für sein Konzert mit den eigenen Fans finden. Das Büro würde aus allen Nähten platzen, aber es wäre doch besser als sein geplantes Zeltlager oder die Schiffstour auf der Nordsee. Die Liebe für die Insel würde er sicher mitbringen, wenn er dann bei seiner Begrüßungsrede wieder seinen großen Hit singt und alle mit einstimmen: „Ich wünsch mich so oft noch zurück an diesen wundervollen Strand in unserem Zelt auf Westerland.“ Vielleicht gibt es statt des Büros also ein Zelt mit Schreibtisch. Dann fühlt sich der Wendler wie damals, als er noch klein war, wie er in seinem Sylt-Hit trällert.

Er will auf Sylt singen – aber findet einfach keinen passenden Konzertsaal: Schlagersänger Michael Wendler hätte als Bürgermeister einen Raum zur Verfügung.
Er will auf Sylt singen – aber findet einfach keinen passenden Konzertsaal: Schlagersänger Michael Wendler. Foto: www.michaelwendler.de
 

4. Karl-Heinz Rummenigge

Er ist der Vorstandsvorsitzende der FC Bayern München AG und besitzt ein Ferienhaus in Kampen. Eine bessere Kombination von nötigem Wissen und Syltbezug kann es gar nicht geben. Gerade im Hinblick auf die hohen Mietpreise auf der Insel wäre ein bescheidener Mann wie Karl-Heinz Rummenigge prima für den Posten der Gemeinde Sylt geeignet – gerade wenn es um Steuervorteile für das Eiland geht. Zwei Rolex-Uhren wollte er im Februar 2013 mit nach Hause bringen. Dumm nur, dass ihn der Zoll kontrollierte. Im September 2013 wurde er zu einer kleinen Strafe von 249.900 Euro verurteilt. Inwiefern er aber verfügbar ist, kann wohl nur ein Anruf in München klären. Oder in Kampen. Möglicherweise muss Rummenigge seinem Freund Uli Hoeneß durch dessen baldigen Haftantritt ja ein paar Ämter abnehmen.

Karl-Heinz Rummenigge nimmt Bayern-Patron Uli Hoeneß auf dem Bankett in den Arm.
Ein Bild aus guten Tagen: Karl-Heinz Rummenigge (rechts) nimmt Bayern-Patron Uli Hoeneß auf einem Bankett in den Arm. Foto: Alexander Hassenstein dpa
 

5. Ole von Beust

Carl-Friedrich Arp Ole Freiherr von Beust würde als Bürgermeister der Gemeinde Sylt Großstadtflair auf die Insel bringen. Der ehemalige erste Hamburger Bürgermeister hat einen engen Bezug zur Nordseeinsel und ist oft mit seinem 36 Jahre jüngeren Partner in der 70-Quadratmeter-Wohnung in Westerland. Häufig las er auf Sylt bereits aus seinen Büchern vor. Warum nicht Anträge oder Bebauungspläne als Bürgermeister? Ein Mann der mit offenen Karten spielt. Für die Elbphilharmonie stand er gerade und aus seiner Homosexualität machte er nie ein Geheimnis. Was ihn allerdings gewundert hat, ist das Sylt-Klischee. 2011 erklärte er in einem Interview mit der Zeit, dass das Bild von Sylt – morgens um zehn Champagner zu trinken und an Stehtischen Hummer zu essen – nicht sein Sylt sei. Diese Insel ist für Ole von Beust Natur, Möwen, Sturm, Sonne, Strand.

Ole von Beust war von 2001 bis 2010 Bürgermeister von Hamburg. Foto: dpa
Ole von Beust war von 2001 bis 2010 Bürgermeister von Hamburg. Foto: dpa
 

6. Jürgen Klopp

Ralf Stegner braucht einen Konkurrenten auf lokaler Ebene. Wenn Jürgen Klopp als Bürgermeister der Gemeinde Sylt auch nur halb so emotional ausrastet wie in der Coaching-Zone gegenüber dem vierten Offiziellen, dann steht einer erfolgreichen politischen Entwicklung der Insel Sylt nichts mehr im Wege. Er hat auch einfach das Zeug zum Trainer und könnte aus seinem Team im Rathaus eine eingeschworene Truppe formen. Urlaub macht er hier auch gerne. „El Kloppo“ liebt Sylt. Das ist eine Top-Voraussetzung. Zuletzt kaufte er sich ein Haus in Kampen. Nur die Farben der Flagge müssten geändert werden. Gelb ist schon da. Ein bisschen schwarz wäre doch auch noch machbar, oder?

Jürgen Klopp rastet gepflegt aus, wenn ihm was nicht passt.
Jürgen Klopp rastet gepflegt aus, wenn ihm was nicht passt. Foto: Ciro Fusco, dpa
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen