Beach-Polo auf Sylt : Schnelle Pferde und prominente Gäste

Alle Teilnehmer, Organisatoren und Sponsoren bei der Siegerehrung
1 von 3
Alle Teilnehmer, Organisatoren und Sponsoren bei der Siegerehrung

Tausende Menschen strömten zu Pfingsten an den Hörnumer Strand. Zum 8. Mal wurde das Beach-Polo-Turnier auf der Insel ausgetragen.

shz.de von
26. Mai 2015, 05:29 Uhr

Adrett gekleidete Herren in weißen Hosen auf schnaufenden Pferden, lange Holzschläger und ein roter Ball, der durch die Luft fliegt: In Hörnum war am Wochenende wieder Beach-Polozeit. Langsam darf man hier von Tradition sprechen, bereits zum achten Mal in Folge wurde der Hörnumer Oststrand an Pfingsten Schauplatz für dieses außergewöhnliche Turnier. Normalerweise wird Polo im Modus vier gegen vier auf Rasen gespielt. Beim Beach-Polo treten die Teams lediglich mit zwei Reitern gegeneinander an, das Spielfeld ist kleiner, was diese Variante sehr viel zuschauerfreundlicher macht. Der Zugang zur Poloarena war wie in den vergangenen Jahren kostenfrei. Tausende von Zuschauern kamen, um dem außergewöhnlichen Spektakel zu folgen. Lediglich der VIP-Bereich kostete am Sonnabend 150, Sonntag sogar 180 Euro Eintritt. Dafür erhielten die erlauchten Gäste, unter anderem Prominente wie Verona und Franjo Pooth sowie „Scooter“-Frontmann HP Baxxter, garantiert einen freien Blick auf das Spielgeschehen sowie ein feines Catering im weißen Zelt direkt am Spielfeldrand. Die Veranstalterin zeigte sich hochzufrieden: „Das war die beste Turnierausgabe, die wir hier in Hörnum bisher ausrichten durften“, schwärmt Stephanie Schneider von Schneiderevent nach der Siegerehrung. „Wir hatten bestes Wetter, spannende Spiele, ein wahnsinnig positives Feedback der Zuschauer und perfekte Unterstützung von allen Seiten, egal ob Gemeinde oder Sponsoren.“ Fand das Turnier in den vergangenen Jahren immer vor dem Clubhaus der Katamaransegler statt, wurde die Spielstätte in diesem Jahr gut 100 Meter nach Süden verlagert. „Der Sand an der neuen Spielstätte ist härter als vorm Clubhaus, das macht es komfortabler für die Pferde, da sie nicht so weit in den Boden einsinken“ ergänzte Mitveranstalter Jo Schneider. „Außerdem haben wir das Spielfeld von 70 Meter auf 100 Meter Länge erweitert. Nicht nur für die Pferde ist das komfortabler, auch die Zuschauer profitieren von der Vergrößerung des Feldes in puncto Sichtfreiheit.“

Gespielt wurde im „Round Robin Tournament System“, was bedeutet, dass jedes der fünf teilnehmenden Teams einmal gegeneinander spielt. Die Platzierungen der Teams ergeben sich bei diesem Modus aus den erzielten Toren und Punkten. Am Ende hatte das Team „Lanson“ mit Thomas Winter und Christian Grimme das dickste Punktekonto und konnte am späten Sonntagnachmittag den Siegerpokal in den Himmel strecken. Der Titelsponsor „Julius Bär“, zum fünften Mal in Folge Hauptsponsor der Veranstaltung, sicherte bereits für 2016 die großformatige Unterstützung des Events zu. Die Insel kann sich also auch im nächsten Jahr garantiert über hochkarätige Pfingst-Chukker am Strand von Hörnum freuen.

Bruno Pischel

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen