zur Navigation springen

Spendenaktion : Schlaganfall-Artikel rüttelt Sylter auf

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Bis Ende November müssen 150.000 Euro aufgebracht werden, damit die Nordseeklinik für Schlaganfall-Patienten ausgestattet werden kann. Auf Facebook reagieren Sylter betroffen.

von
erstellt am 14.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Sylt | Das hat die Insulaner alarmiert: Nachdem die Sylter Rundschau in ihrer Sonnabend-Ausgabe über einen Spendenaufruf für eine bessere Schlaganfall-Versorgung auf Sylt berichtete, reagieren Nutzer der Facebook-Seite Gesucht-Gefunden-Sylt betroffen.

Der Hintergrund: Um Schlaganfall-Patienten optimal versorgen zu können, braucht ein Krankenhaus eine besondere und teure medizintechnische Ausstattung. In der Asklepios Nordseeklinik ist die nicht vorhanden. Deshalb versucht die Initiative „Schlaganfallversorgung Sylt“ nun, diese Versorgung durch Spenden zu finanzieren. Sollten die nötigen 830.000 Euro zusammen kommen, verpflichtet sich die Nordseeklinik, die operativen Kosten für mindestens zehn Jahre zu tragen. Allerdings fehlen noch 150.000 Euro, die bis Ende November aufgebracht werden müssen. „Wow tolle Sache, ich bin dabei“, schreibt eine Nutzerin, „Es kann jeden treffen. Gibt es die Möglichkeit ein paypal-Spendenkonto einzurichten? Für viele ist das spenden dann einfacher, weil es nur ein paar Klicks benötigt.“ Ein anderes Mitglied der Gruppe bedauert, dass der maßgebliche Anteil an bisher eingegangenen Spenden von Zweitwohnungsbesitzern stammt, und die Sylter sich noch zurück gehalten haben: „Immer wird hier auf die Touris geschimpft aber mal ehrlich, bei dieser Rechnung sehen wir ganz schön alt aus. Ich bin auf jeden Fall dabei. Bei mir war es Unwissenheit, dass es diese Aktion gibt und bei vielen anderen bestimmt auch.“

Wer spenden möchte: PROMEDIG gemeinnützige GmbH, HSH Nordbank, BLZ: 21050000, Kontonummer: 1000377248, Verwendungszweck: Schlaganfallversorgung Sylt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen